"Das Gold der Deutschen":Alles, was glänzt

"Das Gold der Deutschen": „Wir wollten den Leserinnen und Lesern das Gold so nahebringen, als hielten sie es in ihren Händen.“ Carl-Ludwig Thiele.

„Wir wollten den Leserinnen und Lesern das Gold so nahebringen, als hielten sie es in ihren Händen.“ Carl-Ludwig Thiele.

(Foto: Boris Roessler/dpa)

Bundesbanker Carl-Ludwig Thiele interessiert sich schon länger für Gold. Nun hat er ein Buch vorgestellt, das auch Zweifel über die deutschen Goldreserven ausräumen soll.

Von Markus Zydra

Carl-Ludwig Thiele interessiert sich schon länger für Gold. 20 Jahre lang saß er für die FDP im Bundestag, von 1990 bis 2010. Dort war er auch Mitglied des Finanz- und Haushaltsausschusses - und richtete seine Fragen unter anderem auch an die Bundesbank. Es ging ihm da um Details zum Goldvermögen der Währungshüter. Damals, so erinnert sich Thiele, hätten die Antworten aus Frankfurt "sehr viel Nebel" enthalten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Winzer im Ahrtal
Katastrophen-Jahrgang
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB