Corona-Impfstoffe:War es das für Curevac?

Mitarbeiter in einem Labor von CureVac

Einen Impfstoff von Curevac gibt es zwar. Doch der hat die 50-Prozent-Hürde knapp verfehlt.

(Foto: OH)

Die finalen Analysen zum Impfstoff aus Tübingen enttäuschen. Auch der Bund plant offenbar weiter ohne Curevac. Doch abschreiben sollte man das Unternehmen noch nicht.

Von Christina Kunkel

Im Frühjahr 2020 waren sie alle noch ganz aufgeregt in Tübingen. Das Coronavirus wütete gerade in seiner ersten Welle, und dennoch gab es schon diesen kleinen Lichtblick: In dem 90 000-Einwohner-Ort in Baden-Württemberg kennen Wissenschaftler womöglich bereits einen Ausweg aus dieser Pandemie. Ein Impfstoff, der Menschen vor schwerer Krankheit und Tod durch Covid-19 schützen kann. Das bis dato quasi unbekannte Unternehmen Curevac galt schnell als großer Hoffnungsträger. Spätestens als Medienberichte aufkamen, der damalige US-Präsident Donald Trump hätte Interesse an dem, was Curevac in Tübingen entwickelt - und könnte womöglich dafür sorgen, dass der fertige Impfstoff zuerst exklusiv in amerikanischen Oberarmen landet -, galt es als sicher: Hier entsteht etwas Großes.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB