bedeckt München

Kaufverhalten:Hamstern kann rational sein, ist aber nicht klug

Coronavirus - Hamsterkäufe

Die Infektionszahlen steigen, und schon leeren sich in manchen Supermärkten wieder die Nudelregale, oder das Klopapier ist ausverkauft.

(Foto: dpa)

Wie im März horten viele Menschen gerade wieder Vorräte. Ihr Verhalten verächtlich zu machen, hilft jedoch nicht weiter. Warum ihnen die Psyche einfach ein Schnippchen schlägt.

Kommentar von Michael Kläsgen

Und wieder grüßt das Hamster-Tier. Im März war schon viel von dem Nager mit den Knopfaugen die Rede, weil der Mensch in der Corona-Krise angeblich das Gleiche tut wie er: hamstern. Jetzt ist es wieder so weit, die Infektionszahlen steigen, und schon leeren sich in manchen Supermärkten wieder die Nudelregale, oder das Klopapier ist ausverkauft. Erneut gehen Fotos der Leere in Social-Media-Kanälen viral. Volle Regale wären ja auch langweilig. Online-Kommentare häufen sich. Ein Edeka-Händler reagierte mit einem witzigen Videoclip. Man redet darüber. Ganz Deutschland ist und spricht wieder von der Rolle.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Businesswoman sitting in cafe drinking coffee model released Symbolfoto property released PUBLICATI
Corona-Symptome
Nichts riechen, nichts schmecken
Post-Corona
Das Leben danach
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Thoughtful stressed woman with a mess in her head
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Zur SZ-Startseite