Geldwäsche Wie Kokain-Millionen in Deutschland gewaschen werden

Geld aus Drogengeschäften wird auch in Deutschland gewaschen.

(Foto: AFP)
  • Im Jahr 2015 deckten Ermittler eines der größten Geldwäsche-Netzwerke Europas auf.
  • Die Ermittlungsakten zeigen nun das ganze Ausmaß der Verstrickungen.
  • Das Netzwerk konnte auch deshalb so lange erfolgreich im Verborgenen arbeiten, weil die die Kontrollen nicht streng genug waren.
Von Volkmar Kabisch, Leo Klimm, Paris, Jan Lukas Strozyk und Jan Willmroth, Frankfurt

Es sind schwere Vorwürfe, die da gegen Ali Z. erhoben werden. Die Vorsitzende Richterin liest sie am Dienstag in Paris aus der Anklageschrift vor, während Ali Z., ein massiger Mann, vor ihr steht. Er trägt Dreitagebart, Jeanshemd und eine schwere, golden funkelnde Uhr am Handgelenk. Das Gesicht ist regungslos, aber die Hände sind unruhig, mal knetet er sie, mal verschränkt er die Finger. "Drogen", "Geldwäsche", "Kriminelle Vereinigung", lauten die Schlagworte, und Ali Z., ein libanesischstämmiger Mann aus Münster, muss sich mal ins Deutsche, mal ins Arabische übersetzen lassen, was die Richterin sagt. Ihm drohen bis zu zehn Jahre Haft.

Noch muss er sich nicht äußern, unmittelbar vor Beginn des Prozesses gibt er der SZ seine Verteidigungslinie zu erkennen: Er habe nicht gewusst, woher das Geld stammte, das er bis 2016 überall in Europa eingesammelt und vor allem in Deutschland in schwere, teure Uhren eingetauscht haben soll. Er sei nur eine kleine Nummer in diesem großen Kriminalfall mit 15 Angeklagten, und seine fast schüchterne Körpersprache an diesem Tag passt dazu.

Wirtschafts- und Finanzpolitik Deutschland versagt im Kampf gegen Geldwäsche
Schwarzgeld

Deutschland versagt im Kampf gegen Geldwäsche

Die Bundesrepublik hat den größten Schwarzgeldmarkt Europas. Eine neue Spezialeinheit sollte ihn bekämpfen. Nun zeigt sich: Sie ist kaum handlungsfähig.  Von Jan Lukas Strozyk und Jan Willmroth

Aufgeflogen ist die ganze Sache auch, weil Bundespolizisten an einem Tag im Juli 2015 eine Mercedes C-Klasse anhielten. Grenzübergang Aachen-Lichtenbusch, Verkehrskontrolle, das Auto mit Bremer Kennzeichen. Zwei Männer steigen aus, im Libanon geboren, bei Bremen zu Hause. Sie sagen, sie seien zum Einkaufen nach Belgien gefahren. Durchsuchung, Sporttaschen, darin Wäsche - und dazwischen: jede Menge Geldscheine, klein gestückelt. 489 000 Euro, verunreinigt mit Kokain. Die Männer waren wohl auf dem Weg nach Deutschland, um das Geld zu waschen.

Was die Beamten entdecken, stellt sich als Teil eines der größten Geldwäsche-Netzwerke Europas heraus, mit Verbindungen in den Libanon, in die USA, zu Drogenbossen nach Kolumbien. Monatelang waren französische Ermittler und Europol dem Netzwerk zum damaligen Zeitpunkt hinterher. Sie gingen Hinweisen der amerikanischen Anti-Drogenbehörde DEA nach, die Telefonate eines kolumbianischen Drogenkartells abgehört hatte. Offenbar nutzten die Südamerikaner gezielt die Dienste der libanesischstämmigen Bande, um ihre Umsätze aus dem Drogenverkauf in Europa auch vor Ort zu waschen.

Von Sommer 2015 an ermittelten auch deutsche Strafverfolger. Wenige Monate später, im Januar 2016, durchsuchten Polizisten Häuser in sechs Ländern, nahmen Verdächtige fest und stellten 800 000 Euro Bargeld sicher. Unter anderem in Düsseldorf, Münster und bei Bremen. Vier Verdächtige nahm die Polizei in Deutschland fest. Fast alle Angeklagten, die in Paris vor Gericht stehen, sind Libanesen oder im Libanon verwurzelt. Die Ermittler gaben dem Verfahren den Codenamen "Cedar", nach dem englischen Wort für die Zeder auf der libanesischen Flagge.

Ermittlungsunterlagen, die SZ, NDR und WDR vorliegen, lassen das Ausmaß der Geschäfte des Cedar-Netzwerks erahnen. Eine Million Euro sollen sie in der Spitze pro Woche gewaschen haben - als professionelle Dienstleister, darauf spezialisiert, die Herkunft großer Mengen Bargeld zu verschleiern.