bedeckt München 27°

Bundesagentur: Arbeitsmarkt:Zahl der Arbeitslosen steigt im Juli

Der Trend ist vorerst gestoppt: Nach guten Zahlen in den Vormonaten sind im Juli 46.000 Menschen mehr arbeitslos als zuletzt. Das sei aber völlig normal, sagt die Bundesagentur für Arbeit. Der Anstieg habe einen einfachen Grund.

Mehr Arbeitslose? Kein Grund zur Panik, sagt die Bundesagentur für Arbeit (BA). Die Zahl der Erwerbslosen ist im Juli leicht gestiegen, laut BA ist allerdings die Jahreszeit daran Schuld.

Die BA in Nürnberg teilte mit, dass im Juli etwas mehr als 2,9 Millionen Menschen ohne Arbeit waren - 46.000 mehr als im Juni. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Prozentpunkte auf sieben Prozent. Der Anstieg soll nur saisonbedingt sein, der langfristige Trend ist positiv: 247.000 Menschen weniger als vor einem Jahr waren ohne Job. Von Juni auf Mai war die Zahl um 67.000 zurückgegangen.

Dennoch sagte BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt, die gute Entwicklung habe sich auch im Juli fortgesetzt: "Die Zahl der arbeitslosen Menschen ist allein aus jahreszeitlichen Gründen leicht gestiegen." Vor allem Jugendliche meldeten sich in diesen Wochen kurzzeitig arbeitslos, nachdem sie die Schule oder eine Berufsausbildung abgeschlossen haben. Saisonbereinigt seien 11.000 Menschen weniger arbeitslos als im Vormonat, die Zahl geht aber langsamer zurück als noch Anfang des Jahres, als die Wirtschaft am stärksten boomte.

Neben den positiven Trends bei den Arbeitslosenzahlen steigt auch die Zahl der Erwerbstätigen: Sie nahm von Mai auf Juni um 103.000 auf fast 41 Millionen zu. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum arbeiteten in Deutschland 476.000 Menschen mehr regelmäßig.

Für das nächste Jahr rechnet die BA mit einem weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit. Die Zahl der Erwerbslosen werde in diesem Jahr im Schnitt bei 2,9 Millionen liegen, 2012 bei nur noch 2,7 Millionen, sagte Alt. Im laufenden Jahr werde die Zahl nicht mehr über drei Millionen steigen.