bedeckt München 17°

Großbritannien:Läuft doch nicht so

Scottish Fishers Demand Compensation From The UK Government Due To Post-Brexit Losses

Schottische Fischer beklagen sich, dass sie seit dem Brexit bereits Millionen-Einbußen gehabt haben, weil EU-Kunden Aufträge gekündigt hätten.

(Foto: Getty Images)

Gut zwei Wochen nach dem Brexit klagen immer mehr britische Unternehmen über den Handelsvertrag mit der EU. Die Bürokratie kostet Zeit und Geld. Besonders groß ist die Wut bei den Fischern.

Von Alexander Mühlauer, London

Elspeth Macdonald macht keinen Hehl daraus, was sie von Boris Johnsons Brexit-Deal hält. "Es gibt eine große Enttäuschung und viel Wut darüber, dass Sie Ihre Versprechen, die Sie dieser Branche wiederholt gaben, nicht eingehalten haben", schrieb die Geschäftsführerin der Scottish Fishermen's Federation an den britischen Premierminister. Ihr Brief vom Freitag ist ein Zeugnis, wie groß die Verärgerung unter den Fischern ist. Und das nicht nur in Schottland.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Öffnung Schulen - Magdeburg
Corona-Tests
Wege aus dem Lockdown
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Impfzentrum Planegg
Corona-Politik
Land der Zettelwirtschaft
Zur SZ-Startseite