bedeckt München 26°

Crash, Boom, Crash:Sind Kryptowährungen eine sinnvolle Geldanlage?

Mining the World's Second-most-valuable Cryptocurrency at Evobits I.T SRL

Hier wird Ether "geschürft", die Währung der Ethereum-Blockchain: Ein Rechenzentrum in Rumänien, in dem mit Rechenleistung virtuelle Währungen entstehen.

(Foto: Akos Stiller/Bloomberg)

Es ist schon wieder passiert: Nach fulminanten Zuwächsen sind Kryptowährungen wie Bitcoin vergangene Woche in den Keller gerauscht. Fragen und Antworten zu einem launischen Markt.

Von Benjamin Emonts

Was war das wieder für ein Sturzflug! Die Kurse der meisten Kryptowährungen krachten vergangene Woche in sich zusammen. Allein die relevanteste Kryptowährung Bitcoin rauschte von rund 60 000 auf 30 000 Dollar, er verlor fast die Hälfte an Wert. Anderen digitalen Währungen erging es noch schlimmer. Der Bitcoin-Kurs hat sich mittlerweile bei knapp 39 000 Dollar stabilisiert, aber am Ende bleiben hohe Verluste, Zweifel und eine Reihe von Fragen zum großen Finanz-Hype.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Hochwasser
"Heute noch wird mir ganz anders, wenn es stark regnet"
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Mann mit toter Tochter
Durch alle Instanzen
Julia ist nicht mehr da
Jana Pareigis moderiert ´heute"
ZDF-Moderatorin
Die Gelassene
Energiewende in Deutschland: Windkraftanlagen in einem Windpark an der Nordsee
Geldanlage
Wer von Themen-ETFs wirklich profitiert
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB