Bestbezahlte ManagerDer "Gorilla" kassiert ab

Sie lenken die Geschicke von Weltkonzernen, fahren sie wie Ex-Lehman-Boss Fuld auch manchmal gegen die Wand und bekommen Millionen: Manager. Wer im vergangenen Jahrzehnt den größten Reibach machte.

Sie lenken die Geschicke von Weltkonzernen, fahren sie wie Ex-Lehman-Boss Fuld auch manchmal gegen die Wand und bekommen Millionen: Manager. Wer im vergangenen Jahrzehnt den größten Reibach machte.

Hunderte Millionen für den Mann, den sie "Gorilla" nannten: Der ehemalige Chef der Pleitebank Lehman Brothers, Richard Fuld, gehört zu den bestbezahlten Managern des vergangenen Jahrzehnts. Fuld, der einen ausgestopften Gorilla in seinem Büro hatte und deshalb von seinen Angestellten auch so genannt wurde, verdiente in den vergangenen zehn Jahren rund 457 Millionen Dollar (350 Millionen Euro) und steht damit auf Platz elf, wie aus einer vom Wall Street Journal veröffentlichten Analyse hervorgeht. Fuld hatte Lehman Brothers über Jahre zu immer spekulativeren Finanzgeschäften getrieben. Im September 2008 kollabierte die Bank und verschärfte die weltweite Finanzkrise damit massiv. Auch Tausende deutsche Anleger mit Zertifikaten von Lehman Brothers verloren ihr Geld. 

Die 457 Millionen Dollar für Fuld sind aber geradezu lächerlich angesichts der Gehälter in der Spitzengruppe.

Bild: Jonathan Ernst/Reuters 27. Juli 2010, 14:122010-07-27 14:12:33 © sueddeutsche.de/AFP/stl