bedeckt München 16°

Austausch von Kreditkarten:Professionelle Betrüger knacken auch neueste Technologie

Wieder einmal zeigt sich, dass es mit den Daten, die es für das bargeldlose Bezahlen braucht, so eine Sache ist. Computer können nun einmal gehackt werden. Betrug kommt überall vor, auch keines der gängigen Verfahren im Online-Banking ist hundertprozentig sicher. Professionelle Betrüger tüfteln in einem hochgradig arbeitsteiligen Prozess laufend daran, die neueste Technologie zu knacken. Im sogenannten "Darknet" passieren Dinge, bei denen einem ganz anders wird.

Was man den Banken und Kreditkarten-Organisationen zugute halten muss, ist, dass sie betrogene Kunden zügig und ohne großes Aufheben entschädigen. Wer einmal eine ominöse Abbuchung auf seinem Konto fand, kann davon berichten, und das sind gar nicht so wenige Bundesbürger. Es ist jedenfalls ein Hinweis darauf, dass Daten immer wieder abgegriffen werden, ob im Internet, beim Händler-Terminal oder bei einem Dienstleister. Die Unternehmen tun auch gut daran, schnell zu entschädigen, denn wenn hier auch noch das Vertrauen schwinden würden, könnten sie mit ihrem ganzen System schnell einpacken.

Das Sicherheitsrisiko liegt bei den Unternehmen, nicht bei den Verbrauchern

Die Kreditbranche und der Handel haben großes Interesse daran, das Bargeld zurückzudrängen. Schließlich, da hat Cryan recht, ist es gefährlich, umständlich und teuer, Bargeld-Automaten zu bestücken, millionenschwere Bündel an Scheinen und zentnerschwere Rollen an Münzen hin und her zu transportieren. Das Sicherheitsrisiko liegt hier bei den Unternehmen, nicht bei den Verbrauchern.

Die meisten Bankkunden aber sind froh, dass sie das Bargeld noch haben. Gerade den Deutschen wird eine große Liebe zu Münzen und Scheinen bescheinigt, während in Großbritannien oder Polen oft schon der Kaffee per Kreditkarte bezahlt wird. Nach Tagen wie dem Mittwoch dürfte mancher froh sein, dass er noch die ein oder andere Münze einstecken hat.

"Geld bedeutet doch geprägte Freiheit", stellte der russische Schriftsteller Dostojewski schon 1861 fest. Es ist mehr, es ist auch ein Stück geprägte Sicherheit.

© SZ vom 22.01.2016/hgn
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema