bedeckt München 20°

Alte Bahnhöfe:Das deutsche Bahnhofsdrama

Verwahrlost und verdreckt: Die Bahn hat viele Bahnhöfe an Finanzinvestoren verkauft - aber die Gebäude vergammeln trotzdem. Kommunen und Bürger möchten die Stationen oftmals wiederbeleben - doch sie scheitern häufig an der Bürokratie.

Die Luft ist zum Schneiden dick, Mark Karhausen schwitzt, aber er ist zufrieden. Mit so viel Andrang hat der Chef des gleichnamigen Berliner Auktionshauses nicht gerechnet. Der Saal im Tegeler Borsigturm ist bis auf den letzten Platz gefüllt, als der Auktionator das erste Mal den Hammer zückt: "1000 Euro sind geboten." Im Saal sitzen gespannt Anzug- und Jeans-Träger. Was sie gleichermaßen anzieht, sind die 52 ostdeutschen Bahnhöfe, die Karhausen versteigern will.

Bahnhof Waldkraiburg

Der alte Bahnhof von Waldkraiburg im Jahr 2007.

(Foto: dpa)

Bahnstationen unterm Hammer - das Auktionshaus macht das nicht zum ersten Mal, doch diesmal sei der Andrang "unerhört", freut sich Karhausen. Die Erklärung für das unerwartet große Interesse liefert der Auktionator gleich mit: "Nach schlechten Erfahrungen mit zu hohen Anfangsgeboten haben wir diesmal den Einstiegspreis bei gerade mal 1000 Euro pro Bahnhof angesetzt. Es sind also jede Menge Schnäppchen im Angebot."

Bahnhöfe als Ramschware.

Dabei sollten sie doch "die Kathedralen des 21. Jahrhunderts" werden. So hatte es der frühere Bahn-Chef Heinz Dürr während der Privatisierung des Staatsbetriebes Mitte der 90er Jahre euphorisch versprochen. In Großstädten sind Bahnhöfe seither immerhin Konsum- und Mobilitätstempel geworden, mit Einkaufspassagen und Trend-Gastronomie. In Stuttgart wird über ein solches Vorhaben bekanntlich heftig gestritten. In der deutschen Provinz aber herrscht die große Tristesse am Gleis.

Hunderte Bahnhöfe in kleineren Städten stehen leer, sind verrammelt, dreckig und verwahrlosen. Wer sie wiederbeleben will, kommt häufig nicht an sie ran. Städte und Gemeinden verheddern sich beim Versuch, ihre Bahnhöfe zu übernehmen, in einem bürokratischen Gestrüpp aus unklaren oder ständigen wechselnden Zuständigkeiten auf Eigentümerseite. Oft geht jahrelang nichts voran. In Weißenburg zum Beispiel.

Sanierung alter Bahnhöfe

Neues Leben auf dem Abstellgleis