Sanierung alter BahnhöfeNeues Leben auf dem Abstellgleis

Sie liegen zentral in der Stadt, bieten viel Platz und wunderschöne Architektur. Doch um alte Bahnhöfe in Schuss zu halten, fehlt häufig das Geld. In vielen Städten hat die Bahn die Gebäude an Investoren verkauft, andernorts engagieren sich die Bürger für deren Erhalt. So kehrt in die leeren Wartesäle Leben zurück. Die schönsten Beispiele in Bildern.

Sie liegen zentral in der Stadt, bieten viel Platz und wunderschöne Architektur. Doch um alte Bahnhöfe in Schuss zu halten, fehlt häufig das Geld. In vielen Städten hat die Bahn die Gebäude an Investoren verkauft, andernorts engagieren sich die Bürger für deren Erhalt. So kehrt in die leeren Wartesäle Leben zurück. Die schönsten Beispiele in Bildern.

Kunst statt Zuglärm: Im Hamburger Bahnhof in Berlin entstand 1996 das Museum für Gegenwart. Es ist im Empfangsgebäude des ehemaligen Bahnhofs untergebracht und gehört zur Nationalgalerie. Das Gebäude war Mitte des 19. Jahrhunderts als Kopfbahnhof der Berlin-Hamburger Bahn gebaut worden.

Bild: Maximilian Meisse 22. Juli 2011, 14:402011-07-22 14:40:18 © sueddeutsche.de/lom/luk