Inflation:Aldi will die Preistreiber stoppen

Inflation: Kostet die Wurst heute mehr als vergangene Woche? Vor allem für Menschen mit wenig Geld ist die Inflation eine große Belastung.

Kostet die Wurst heute mehr als vergangene Woche? Vor allem für Menschen mit wenig Geld ist die Inflation eine große Belastung.

(Foto: Ina Fassbender/AFP)

Die Inflation steigt gerade rasant - und etliche Lebensmittelhersteller möchten ihre Markenartikel verteuern. Der Discounter hält dagegen. Doch ausgerechnet Konkurrent Edeka funkt dazwischen.

Von Michael Kläsgen

Man darf sich da nicht täuschen. Nachrichten wie diese sind nicht für alle nur ein Schreckensszenario. Wenn es etwa heißt, die Inflationsrate in Deutschland habe im September mit 4,1 Prozent so hoch gelegen wie seit 1993 nicht mehr und sie dürfte weiter steigen, dann stellen sich viele besorgte Menschen berechtigte Fragen. Etwa: Wie viel muss ich jetzt mehr zahlen für Gas, Strom, Benzin oder Lebensmittel? Dann wühlt das auch die Europäische Zentralbank (EZB) auf und ist Thema beim EU-Gipfel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Kabinettssitzung
Merkel und Scholz
Nach Ihnen, bitte
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB