bedeckt München 17°
vgwortpixel

Aktienspekulation:Das Risiko der Zombie-Aktien

Arcandor-Zentrale: Kritik an früherer Arcandor-Führung

Erst Anfang diesen Jahres stellte der Insolvenzverwalter von Arcandor einen Antrag auf ein Ende des Unternehmens an der deutschen Börse.

(Foto: dpa)

Insolvente Firmen wie Philipp Holzmann oder Arcandor bleiben oft an der Börse notiert - und erwachen manchmal zu neuem Leben.

Alle paar Tage glaubt mal wieder jemand an die Zukunft des Baukonzerns Philipp Holzmann - oder an das, was davon übrig geblieben ist. Der Kurs der Aktie notiert gerade bei 2,5 Cent, Ende April waren es sogar mal fast sechs Cent. Der Chart, der die Kursentwicklung der Aktie abbildet, zeigt nicht wie bei BMW oder Siemens ein stetiges Auf und Ab, sondern ähnelt der Herzfrequenz von sterbenden Patienten. Teilweise tagelang bleibt die waagerechte Linie stehen, die beweist, dass niemand gekauft oder verkauft hat.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Arbeitsmarkt
Spaniens verlorene Generation
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
SPD
Der härteste Job
Teaser image
Montagsinterview
"Es stehen alle unter einem wahnsinnigen Druck"