bedeckt München 31°

Airbus-Vorstand John Leahy im Porträt:Berüchtigter Vielflieger

Airbus Group NV's Airbus A320 Neo Aircraft Makes Debut Flight

Er lehrte seine Landsleute bei Boeing das Fürchten: John Leahy posiert vor einem A 320 neo.

(Foto: Balint Porneczi/Bloomberg)

Gut 23 Jahre war der Amerikaner John Leahy der allmächtige Verkaufschef von Airbus - trickreich, autoritär und mit großem Erfolg. Porträt eines harten Verhandlers, der die Konkurrenz regelmäßig auf die Palme brachte.

Von Jens Flottau

Als John Leahy vor einem halben Jahr ankündigte, er werde nun - mit 67 - wirklich in den Ruhestand gehen, da fühlte es sich an, als würde einer abtreten, der trotz unbestrittener Erfolge die letzte Herausforderung dann doch nicht mehr hinbekommen hat. Der erfolgsverwöhnte Airbus-Verkaufschef würde tatsächlich aufhören, ohne den von ihm lange als Nonplusultra gepriesenen Airbus A 380 gerettet zu haben. Es sah sogar so aus, als würden sein Nachfolger und dessen Kollegen im Vorstand gleich nach Leahys Rückzug die Produktion des Superjumbos dichtmachen müssen, mangels Kundennachfrage. Was für eine Niederlage.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Miniaturhaus im Grünen *** Miniature house in the countryside
Baukredite
Corona lässt Immobilienträume platzen
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite