Automobilklub Der nächste Unfall für den ADAC

Ein Brief belegt, wie Pannenhelfer des ADAC wieder unter Druck gesetzt werden, auf der Straße neue Mitglieder zu werben und Ersatzteile zu verkaufen.

(Foto: imago/Ralph Peters)

Vor fünf Jahren stoppte der ADAC die Praxis, havarierten Autofahrern auch neue Batterien zu verkaufen. Doch die zweifelhaften Nebengeschäfte werden weiter vorangetrieben.

Von Uwe Ritzer

Der Vorgesetzte ist ungehalten und dementsprechend gereizt rüffelt er seinen Mitarbeiter. Seit Monaten blieben dessen Ergebnisse "in Sachen Batterieservice und Mitgliederwerbung" hinter den Erwartungen zurück, wirft ein ADAC-Regionalleiter einem Straßenwachtfahrer in einem Brief vor. Es geht darin offenkundig nicht um die Kernaufgabe des Pannenhelfers, liegen gebliebene Autos wieder flottzumachen. Sondern darum, dass der Straßenwachtfahrer nebenher zu wenige ADAC-Mitglieder geworben und den havarierten Autofahrern nicht genug neue Batterien angeboten und verkauft haben soll. "Ich bin nicht bereit, die Entwicklung Ihrer Ergebnisse in dieser Form zu akzeptieren", droht der Regionalleiter in seinem Schreiben und fordert den Pannenhelfer "hiermit auf, aktiv an einer messbaren Verbesserung zu arbeiten".

Batterien? Mitgliederwerbung? Druck auf Pannenhelfer? Da war doch schon mal was beim ADAC. Fünf Jahre ist es her. Damals flogen bei dem inzwischen auf mehr als 20 Millionen Mitglieder gewachsenen, größten Automobilklub Europas nicht nur jahrelange Manipulationen bei den Wahlen zum "Lieblingsauto der Deutschen" auf; sondern auch, dass die sprichwörtlichen "Gelben Engel" keineswegs so selbstlos unterwegs waren, wie es bis dahin schien. Mithilfe von Provisionen trieb der ADAC sie an, über die technische Hilfeleistung hinaus Mitglieder zu werben und möglichst viele Batterien zu verkaufen. Diese Praxis stoppte der ADAC 2014 unter öffentlichem Druck.

Unternehmen ADAC muss 100 Millionen Euro Steuern nachzahlen
Ärger beim Automobilklub

ADAC muss 100 Millionen Euro Steuern nachzahlen

Die Regionalklubs des ADAC sollen an der Zahlung beteiligt werden. Darum wollen einige nun den Verwaltungsrat verklagen. Das wäre ein Novum in der Geschichte des Automobilklubs.   Von Uwe Ritzer

Und nun dieser Brief, datiert von Ende 2018, der so oder ähnlich an mehrere ADAC-Pannenhelfer ging und der Süddeutschen Zeitung vorliegt. Er führe in die Irre, heißt es beim ADAC. Es gebe bei der Pannenhilfe "weder zahlenmäßige Vorgaben noch ein Provisionssystem bezüglich Batterieverkauf und Mitgliederwerbung", versichert ein Sprecher. Die Straßenwachtfahrer würden havarierte Autofahrer lediglich "beraten" und ADAC-Mitgliedern den Austausch defekter Batterien vor Ort bei Bedarf anbieten, so der Sprecher weiter. Natürlich rein dem Servicegedanken folgend.

Doch der Rüffel-Brief nährt im Kontext mit diversen geschäftlichen Aktivitäten den Verdacht, der ADAC falle entgegen seinen Ankündigungen zurück in alte Zeiten, in denen er seinen Anspruch als Verbraucherschützer und Produkttester mit eigenen geschäftlichen Interessen zu verbinden wusste. So testete der ADAC 2018 den Stromverbrauch und die Reichweite von Elektroautos; inzwischen können ADAC-Mitglieder zwei der Modelle von Renault und BMW zu besonders günstigen Konditionen leasen. "Unser Tipp: Lassen Sie sich von Ihrem Renault-Partner beraten", lautet die ADAC-Empfehlung im Internet.

Dort finden sich auch ein Wohnmobil-Test und das praktische Angebot, Wohnmobile gleich via ADAC zu mieten. Campingplätze vermittelt dieser über eine Firma, in die er unlängst eingestiegen ist. 76 Partnerfirmen listet der ADAC e. V. aktuell auf, die ihn "durch Sponsoring unterstützen". Darunter sind neben Motoröl- und Reifenherstellern auch Automarken wie Volkswagen, Audi, Opel, Honda oder Citroën. War nicht zu viel Nähe zwischen Verein und Autoindustrie ein Hauptkritikpunkt? Und hatte der ADAC nicht strikte Distanz versprochen?

Die vielversprechende Reform droht dem ADAC um die Ohren zu fliegen

Die Tests der ADAC e. V. und die Angebote der ADAC SE seien zweierlei, sagt ein Sprecher. Wobei der e. V. allerdings die Mehrheit an der SE hält, jener Aktiengesellschaft, in der die kommerziellen Aktivitäten gebündelt sind. Deren Vorstand Mahbod Asgari sagt, "im Unterschied zu früher" gebe es "klare Grenzen: Wir verkaufen nicht, wir bieten nur die Plattform und vermitteln das Leasing mit Vorteilen für unsere Mitglieder". Das aber nicht umsonst. "Die ADAC SE erhält dafür eine Vergütung ihrer Werbe- und Marketingkosten von den Herstellern." Letztendlich tue man nur, "was die Mitglieder von uns erwarten: Wir schaffen für sie Vorteile bei Mobilitätsleistungen". ADAC-Präsident August Markl versichert, dass es "mit mir keinen Rückfall geben wird. Andernfalls wären unsere jahrelangen Reformbemühungen umsonst".

Doch genau die nach der Manipulationsaffäre ausgerufene Reform droht Markl um die Ohren zu fliegen. Ihr Kernstück, die Spaltung des ADAC in Verein, SE und eine Stiftung, läuft Gefahr, bei der praktischen Umsetzung zu scheitern. Viele der 5700 Mitarbeiter von Verein und SE zweifeln den Erfolg der Reformen an. Es herrsche enorme Verunsicherung, weil an zu vielen Baustellen gewerkelt werde und scheinbar keiner mehr wisse, wo es langgehe, klagt ein ranghoher Arbeitnehmervertreter.

Markl nimmt dagegen nur ein "gelegentlichen Knirschen an der ein oder anderen Stelle" wahr, "aber der ADAC insgesamt ist in einem weitaus besseren Zustand als früher", sagt er. Dabei erlebt er aktuell die größten Verwerfungen seit 2014. Dass fünf Regionalklubs im Streit um neuerliche Steuerzahlungen von etwa 100 Millionen Euro drohen, den Mutterverein zu verklagen, ist einmalig in der 116-jährigen Vereinsgeschichte.