Mode:From Kabul with Love

Zarif Design

Brücke zwischen zwei Welten: Bei Zarif Design wird traditionelle Handwerkskunst mit westlicher Ästhetik kombiniert.

(Foto: Lorenzo Tugnoli)

Mode und Afghanistan? Jetzt erst recht! Zolaykha Sherzad betreibt in ihrer Heimat das Label Zarif Design. Sie will Arbeit schaffen - und die reiche Tradition des Landes neu beleben.

Von Francesca Polistina

Zolaykha Sherzad war elf Jahre alt, als sie Kabul verließ. Nach der kommunistischen Machtübernahme und dem Aufstand 1978 musste ihre Familie aus Afghanistan fliehen, zunächst nach Iran, kurze Zeit später landete sie in der Schweiz. In Genf und dann in Lausanne warteten ein neues Leben, ein neues Land, eine neue Sprache. "Alles zielte darauf ab, sich zu integrieren, sich ganz einer anderen Gesellschaft anzupassen", sagt Zolaykha Sherzad über diese Zeit. Was ihr dabei beinahe verloren ging, hat sie erst Jahre später begriffen: der Sinn für die Schönheit ihres Landes. Für die majestätischen Landschaften, die uralten Techniken der Handwerkskunst, die Muster und Farben der Stoffe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Streit um Grundrente
Ampel-Koalition
So bleibt die Rente nicht sicher
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB