WM-Eröffnungsfeier:Alles unter einem Stammeszeltdach

Lesezeit: 2 min

WM-Eröffnungsfeier: Viel Glanz bei der Eröffnungsfeier der WM in Katar, doch kann sie die Kritik nicht überstrahlen.

Viel Glanz bei der Eröffnungsfeier der WM in Katar, doch kann sie die Kritik nicht überstrahlen.

(Foto: Robert Michael/dpa)

Bei der Eröffnung der Weltmeisterschaft in Katar beschwört der Weltverband Fifa die einigende Kraft des Fußballs. Aber noch nie war die Fußballwelt so gespalten wie im Moment.

Von Holger Gertz, al-Chaur

Eröffnungsfeiern bei Großevents sind symbolisch aufgeladene und musikalisch aufgelockerte Angelegenheiten. Den Ton gesetzt hatte diesmal Fifa-Chef Gianni Infantino, allerdings schon am Tag zuvor, mit seiner "Today I Feel"-Rede, in der besungen wird, dass man im Prinzip alles sein kann, solange man sich nur entsprechend fühlt. Beziehungsweise vorgibt, sich entsprechend zu fühlen. Das Fühlen ist das Leitmotiv des Weltfußballverbandes Fifa, der eine Organisation des Kalküls und der Machtausübung ist - aber gefühlt rettet er die Welt. Entsprechend gefühlig ist inzwischen auch die Mailkommunikation der Fifa, zur Begrüßungszeremonie der Fußball-WM in Katar lud sie ein mit Worten, die man früher "salbungsvoll" genannt hätte: "Das Thema der Eröffnungsfeier ist eine Zusammenkunft der gesamten Menschheit, die Unterschiede durch Menschlichkeit, Respekt und Integration überbrückt. Der Fußball ermöglicht es uns, als ein Stamm zusammenzukommen, und die Erde ist das Zelt, in dem wir alle leben."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bildungspolitik
Dieser Debatte können sich die Lehrer nicht verweigern
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Zur SZ-Startseite