WM 2010: Deutsche MannschaftSpäter Sieg für Klinsmann

Ein Praxistest vor dem Auftaktspiel gegen Australien: Welche Mannschaft ist besser? Die deutsche Startelf der WM 2006 oder der junge WM-Kader 2010? Ein Vergleich auf allen Positionen.

An der Fußball-WM 2010 nimmt eine deutsche Mannschaft teil, die im Schnitt noch jünger ist als die berühmte Sommermärchenkombo von 2006. Es handelt sich genau genommen um den jüngsten Kader seit der WM in jenem Jahr, in dem Gerhard Mayer-Vorfelder ein Jahr alt wurde (1934). Um die Perspektiven von Joachim Löws junger Elf zu ermitteln, vergleicht die SZ die Startformationen der WM-Teams 2006 und 2010.

Während 2006 das Motto "Wir knallen die durch die Wand" lautete, heißt der Plan 2010: "Wir spielen sie an die Wand." Daraus ergibt sich, Position für Position, die Bewertung der SZ. Liegt Jürgen Klinsmanns 2006er-Elf vorn, lautet das Urteil: "durchgeknallt". Bei Vorteil für Löws 2010er-Elf heißt es: "ausgespielt".

Alle Texte: Christof Kneer und Philipp Selldorf

Bild: dpa 13. Juni 2010, 08:462010-06-13 08:46:28 © SZ vom 12.06.2010