bedeckt München 21°
vgwortpixel

Wintersport:Maze holt Gesamtweltcup, Höfl-Riesch scheidet aus

FIS Alpine Skiing World Cup in Meribel

Maria Höfl-Riesch scheidet im Slalom erneut aus.

(Foto: dpa)

Tina Maze gewinnt die Kombination von Meribel und holt sich die Kristallkugel in der Disziplin und den Gesamtweltcup. Bei der nordischen Ski-WM landen die Deutschen beim Teamsprint auf den hinteren Rängen. Das deutsche Skisprung-Mixed-Team holt eine Medaille.

Ski alpin der Frauen: Tina Maze hat vorzeitig den Gesamtweltcup der alpinen Ski-Rennläuferinnen gewonnen. Die Slowenin gewann am Sonntag im französischen Meribel die Super-Kombination und ist bei 958 Punkten Vorsprung auf die zweitplatzierte Maria Höfl-Riesch in den neun noch ausstehenden Saisonrennen nicht mehr einzuholen. Mit dem erstmaligen Gewinn der großen Kristallkugel löst die 29-Jährige die derzeit verletzte Amerikanerin Lindsey Vonn ab.

Höfl-Riesch verpasste in der Super-Kombination ihre zweite Podestplatzierung an diesem Wochenende nach Rang zwei in der Abfahrt am Samstag hinter Carolina Ruiz-Castillo (Spanien). Nachdem sie nach der Kombi-Abfahrt hinter Maze und Julia Mancuso (USA) Rang drei belegt hatte, schied sie im Kombi-Slalom aus. Maze gewann klar vor der WM-Dritten Nicole Hosp (Österreich/+0,82 Sekunden) und deren Mannschaftskollegin Michaela Kirchgasser (+0,90), der WM-Zweiten im Slalom. Beste Deutsche war Veronique Hronek (Unterwössen), die mit Rang sechs ihr bestes Weltcup-Ergebnis erreichte.

Nordische Kombination: Deutschlands Nordische Kombinierer müssen im WM-Teamwettbewerb mit einem großen Rückstand in die Loipe. Beim Springen auf der Normalschanze schaffte das Quartett des Deutschen Skiverbands (DSV) nur den sechsten Platz. Die Staffel mit Björn Kircheisen, Fabian Rießle, Tino Edelmann und Eric Frenzel geht am Nachmittag im 10-Kilometer-Langlauf 1:14 Minuten nach Spitzenreiter Japan an den Start. Auch die Mitfavoriten Österreich und Frankreich liegen weit vor den Deutschen. "Wir sind sehr weit hinten. Wir hatten in allen Durchgängen kein Glück (mit dem Wind, d. Red.). Aber wir werden nicht aufgeben und kämpfen, denn wir haben eine starke Lauftruppe. Mal sehen, was noch geht", sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch.

Marcel Hirscher

Österreichs lässiger Slalomexperte

Wegen schwieriger Windbedingungen musste der Wettbewerb für etwa 20 Minuten unterbrochen werden. Die dritte Gruppe durfte danach noch einmal von vorn beginnen. "Ich verstehe nicht, warum man den Wettbewerb nicht komplett neu gestartet hat. Aus meiner Sicht war das heute völlig irregulär", schimpfte Edelmann. Auch Startspringer Kircheisen haderte mit den Bedingungen. "Ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl der Jury wäre bei einer WM sicher nicht zu viel verlangt", sagte der WM-Dritte im Einzel.

Skispringen: Das deutsche Skisprung-Mixed-Team hat bei den nordischen Weltmeisterschaften in Val di Fiemme die Bronzemedaille gewonnen. Ulrike Gräßler, Richard Freitag, Carina Vogt und Severin Freund lagen am Sonntag 26,1 Punkte hinter dem Premierensieger Japan. Auf das zweitplatzierte Österreich fehlten der Mannschaft des Deutschen Skiverbands nur 1,8 Zähler. Die deutschen Springer warten damit weiter auf ihr erstes WM-Gold seit 2001. Beim Einzelspringen von der Normalschanze am Samstag hatten Freund als Vierter und Freitag auf Rang sechs hinter dem Weltmeister Anders Bardal aus Norwegen knapp die Medaillenplätze verpasst.

Langlauf, Teamsprint: Im Teamsprint der Langläuferinnen verpassten die Deutschen Hanna Kolb und Denise Herrmann in Val di Fiemme eine Medaille klar. Das Duo musste sich am Sonntag über 6 mal 1,2 Kilometer in der freien Technik mit dem achten Rang begnügen. Gold ging an die USA vor Schweden und Finnland. Bei den Männern liefen Tim Tscharnke und Axel Teichmann auf den neunten Platz. Gold gewann über 6 mal 1,5 Kilometer in der freien Technik Russland vor Schweden und Kasachstan.

Rodeln, Weltcup: Felix Loch hat einen Triumph bei der Olympia-Generalprobe in Sotschi klar verpasst, den Weltcup-Gesamtsieg ließ sich der Rodler im Saisonfinale aber nicht mehr nehmen. Dem 23-Jährigen aus Berchtesgaden reichte ein sechster Platz, um sich zum zweiten Mal die Kristallkugel für den Weltcup-Besten zu sichern. Teamkollege Andi Langenhan fuhr vor dem Russen Albert Demtschenko und David Möller seinen zweiten Saisonsieg ein. "Heute Abend können wir alle auf die erfolgreiche Saison anstoßen", sagte Loch. "Im zweiten Lauf habe ich mit Blick auf Olympia etwas getestet und einen anderen Schlitten ausprobiert. Deswegen bin ich mit dem Wochenende auch sehr zufrieden." Duch den zweiten Weltcup-Gesamtsieg holte der amtierende Welt- und Europameister auch in dieser Kategorie sein großes Idol Georg Hackl (1988/89 und 1989/90) ein. Zu den beiden Rekordhaltern Armin Zöggeler (Italien) und Markus Prock (Österreich) fehlen Loch jedoch noch acht Gesamtsiege. Bereits vor zwei Wochen hatten sich Natalie Geisenberger und die Doppelsitzer Tobias Wendl/Tobias Arlt ihren Triumph Gesamtweltcup gesichert.