Martina Voss-Tecklenburg im Interview "Es tat schon richtig weh"

Zieht alles in allem ein positives WM-Fazit: Martina Voss-Tecklenburg.

(Foto: Loic Venance/AFP)

Die Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg spricht über das deutsche Aus und politische Botschaften bei der WM - und darüber, was sich im deutschen Frauenfußball dringend verbessern muss.

Interview von Anna Dreher und Ann-Kathrin Eckardt

So richtig erklären konnte sich das niemand: Warum ein frühes Ausgleichstor die deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen derart verunsichern konnte, dass sie das Viertelfinale der WM in Frankreich 1:2 gegen Schweden verlor - und damit auch Olympia 2020 in Tokio verpasst hat, das ausgegebene Minimalziel. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg, 51, sagte kurz nach dem Turnier: "Ich wehre mich dagegen, etwas verschlafen zu haben." Doch der einstige Vorsprung des zweimaligen Weltmeisters Deutschland gegenüber anderen Ländern ist weg.

Voss-Tecklenburg hat als Nationalspielerin die erfolgreichen ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Fußball-WM Die Tränen von Mineirão

Fußball-WM 2014

Die Tränen von Mineirão

Vor fünf Jahren schlagen die Deutschen Brasilien 7:1 im WM-Halbfinale und versetzen eine Nation in Trauer. Erinnerungen an ein bemerkenswertes Fußballspiel.