Martina Voss-Tecklenburg im Interview:"Es tat schon richtig weh"

Lesezeit: 10 min

Martina Voss-Tecklenburg im Interview: Zieht alles in allem ein positives WM-Fazit: Martina Voss-Tecklenburg.

Zieht alles in allem ein positives WM-Fazit: Martina Voss-Tecklenburg.

(Foto: Loic Venance/AFP)

Die Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg spricht über das deutsche Aus und politische Botschaften bei der WM - und darüber, was sich im deutschen Frauenfußball dringend verbessern muss.

Interview von Anna Dreher und Ann-Kathrin Eckardt

So richtig erklären konnte sich das niemand: Warum ein frühes Ausgleichstor die deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen derart verunsichern konnte, dass sie das Viertelfinale der WM in Frankreich 1:2 gegen Schweden verlor - und damit auch Olympia 2020 in Tokio verpasst hat, das ausgegebene Minimalziel. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg, 51, sagte kurz nach dem Turnier: "Ich wehre mich dagegen, etwas verschlafen zu haben." Doch der einstige Vorsprung des zweimaligen Weltmeisters Deutschland gegenüber anderen Ländern ist weg.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Coronavirus
Wie schützt man die Kinder?
Impfschaden
Gesundheit
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Bürgergeld
Wie es mit Hartz IV weitergehen soll
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB