VfB Stuttgart Pavard fällt wochenlang aus

Verletzte sich schwerer: Stuttgarts Benjamin Pavard.

(Foto: dpa)

Der von den Bayern umworbene Abwehrmann verletzt sich beim VfB Stuttgart. Bielefeld entlässt in der 2. Liga den Trainer. Horst Heldt droht nach seinem TV-Ausraster Ärger.

Meldungen in der Übersicht

Bundesliga, VfB: Stuttgart muss mindestens bis zum Rückrundenstart auf Weltmeister Benjamin Pavard verzichten. Der französische Nationalspieler hat sich am Sonntag im Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach (0:3) einen Muskelbündelriss im rechten Oberschenkel zugezogen. Der 22-Jährige, der alle 14 Ligaspiele in dieser Saison bestritten hat, werde mehrere Wochen ausfallen und vor der Winterpause nicht mehr zum Einsatz kommen können, teilte der VfB am Montag mit. Pavard hatte sich laut Sportvorstand Michael Reschke bereits bei einem Sprint vor dem 0:1 durch Raffael (69.) verletzt. Dennoch blieb er zunächst auf dem Platz und wurde erst nach seinem Eigentor zum 0:3 (84.) ausgewechselt.

Pavard wird seit Monaten mit einem Wechsel zu Bayern München in Verbindung gebracht. Sein Vertrag in Schwaben läuft bis 2021, er hat aber eine Ausstiegsklausel für den Fall, dass ein Verein die festgeschriebene Ablösesumme von 35 Millionen Euro bezahlt. "Wir fahren gehandicapt nach Hause", sagte Trainer Markus Weinzierl angesichts gleich mehrerer Verletzungen und der Gelb-Roten-Karte für Erik Thommy. Dennis Aogo, der bereits in der 26. Minute das Feld verlassen musste, zog sich eine Muskelverhärtung in der Wade zu.

Bundesliga Die Verfolger brauchen ein Fernglas
Bundesliga

Die Verfolger brauchen ein Fernglas

Der BVB zeigt mit dem Sieg auf Schalke, dass der Erzrivale derzeit nicht der Maßstab für die Ansprüche des Tabellenführers ist. Deren Trainer Domenico Tedesco ist einer der großen Verlierer des Derbys.   Kommentar von Philipp Selldorf

Bundesliga, Hannover 96: Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes wird gleich in zwei Fällen gegen Bundesligist Hannover 96 ermitteln. Ins Visier geraten sind die Fans für das Abbrennen von Pyrotechnik und Manager Horst Heldt für harsche Aussagen in einem Fernsehinterview nach dem 1:1 beim FSV Mainz 05, wie die Niedersachsen am Montag bestätigten. Zuvor hatte der Sportbuzzer darüber berichtet. Über den Videoreferee hatte Heldt angemerkt, dieser "soll die Klappe halten". Nach einem umstrittenen Elfmeter für Mainz sagte er zudem, "der ganze Scheiß" sei "wirklich nicht mehr akzeptabel". Der Manager ist aus diesem Grund schriftlich um eine Stellungnahme gebeten worden.

2. Liga, Bielefeld: Achter Trainerwechsel in dieser Saison in der 2. Fußball-Bundesliga: Arminia Bielefeld hat sich von Coach Jeff Saibene getrennt. Dies gaben die Ostwestfalen am Montag bekannt. Der 50 Jahre alte Luxemburger musste nach zehn Pflichtspielen in Folge ohne Sieg gehen. Am Sonntag war die Arminia über ein 1:1 gegen den Tabellenvorletzten SV Sandhausen nicht hinausgekommen. Saibene war 20 Monate auf der Alm tätig gewesen. Er bewahrte in seiner ersten Zeit in der Spielzeit 2016/17 als Retter die Arminia vor dem Abstieg und führte das Team in der vergangenen Saison überraschend auf den vierten Tabellenplatz, die Teilnahme an der Relegation zur Bundesliga wurde knapp verpasst. In dieser Saison scheint hingegen wieder Abstiegskampf angesagt zu sein. Zurzeit belegt Bielefeld mit 15 Punkten den 14. Tabellenplatz.

Basketball, Bundesliga: Der FC Bayern bleib in der BBL weiterhin ungeschlagen an der Spitze. Durch das souveräne 82:66 am Sonntag bei Science City Jena hat der Titelverteidiger mit 20:0-Punkten die Tabellenführung vor Verfolger ALBA Berlin (16:2) erneut verteidigt. Mit einem starken zweiten Viertel (26:13) sorgten die Bayern in Jena schnell für klare Verhältnisse. Auch wenn die Gastgeber den Rückstand nach dem Seitenwechsel noch einmal auf neun Punkte verkürzen konnten, war der Sieg des deutschen Meisters nie in Gefahr. Der Serbe Vladimir Lucic war für die Münchner mit 14 Punkten bester Scorer. Ein überragender Rickey Paulding hat die EWE Baskets Oldenburg zu einem 98:78 bei den Telekom Baskets Bonn geführt. Der US-Amerikaner erzielte 32 Punkte, 20 davon im dritten Viertel. Oldenburg (14:4) bleibt durch den Auswärtserfolg in der Spitzengruppe.

Fußball, Holland: Ajax Amsterdam hat eine erfolgreiche Generalprobe für das Champions-League-Duell mit Bayern München absolviert. Der niederländische Fußball-Rekordmeister gewann das Duell in der Eredivisie beim PEC Zwolle am Samstagabend mit 4:1 (2:1). Nur mit einem Heimsieg gegen die Bayern kann sich Ajax am kommenden Mittwoch noch den Sieg in der Champions-League-Gruppe E sichern.

Premier League "Ich bereue nichts"

Manchester City

"Ich bereue nichts"

Pep Guardiola verliert gegen den FC Chelsea erstmals in dieser Saison mit Manchester City - und ist nur noch Zweiter. Hinterher überrascht der Trainer mit seiner Analyse.   Von Sven Haist