bedeckt München
vgwortpixel

VfB Stuttgart in der Europa League:Schwabe für Fortgeschrittene

Christian Gentner, VfB Stuttgart, Europa League, Lazio Rom

Was wollen die Kritiker eigentlich? Christian Gentner kann Tore schießen. Zuletzt in beiden Spielen gegen Genk und im DFB-Pokal gegen Bochum.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Dass der VfB Stuttgart im Achtelfinale der Europa League gegen Lazio Rom antreten darf, hat viel mit Christian Gentner zu tun. Er hat inzwischen auch jene Fans überzeugt, die ihn ständig ausgepfiffen haben.

Am Donnerstag wird Christian Gentner wahrscheinlich wieder ausgepfiffen. Das ist nicht schön, aber er hat sich inzwischen einen entspannten Umgang mit den Pfiffen angewöhnt. Sie machen ihm nichts mehr aus. Das einzige, was ihn immer noch nervös werden lässt, ist die Frage nach dem Zeitpunkt. Wann werden ihn Martin Harnik und Georg Niedermeier diesmal wohl auspfeifen - vor dem Spiel gegen Lazio Rom oder erst danach?

Christian Gentner, 27, hat es weit gebracht beim VfB. Er wird jetzt nur noch von Menschen ausgepfiffen, die er persönlich kennt. In der Spielerkabine machen sie sich manchmal noch einen Spaß daraus, es ist ein Spaß, über den sich der Ausgepfiffene am meisten amüsieren kann. Christian Gentner hat es jetzt ja hinter sich.

Dass der VfB Stuttgart am Donnerstag im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League Lazio Rom empfängt, hat eine Menge mit Christian Gentner zu tun. In der Runde zuvor war er im Hinspiel gegen den KRC Genk bester Stuttgarter, beim 1:1 erzielte er das einzige Tor. Beim Rückspiel in Genk war er bester Stuttgarter, beim 2:0-Sieg ging das zweite VfB-Tor auf sein Konto. Und im DFB-Pokal, beim 2:0 gegen Bochum letztens, da war Gentner bester Stuttgarter. Ihm gelang das erlösende erste Tor.

Wenn Christian Gentner nicht aufpasst, wird am Ende noch ein Publikumsliebling aus ihm. Käme es so, wäre dies einer der bemerkenswertesten Imagetransfers seit Saulus und Paulus. Als Gentner im Juli 2010 aus Wolfsburg nach Stuttgart heimkehrte, war eine zentrale Position im Kader endlich besetzt: Es war endlich einer da, der schuld war. Beim VfB herrschte gerade ein rechtes Durcheinander, Manager Heldt war zu Schalke übergelaufen, Sami Khedira ließ sich von Real Madrid anwerben, Trainer Christian Gross war genervt, die Nationalspieler waren müde von der WM, und weil die Elf in der Vorbereitung all das ausstrahlte, kam dieser Gentner gerade recht. Was, der will Meister mit Wolfsburg gewesen sein? Der ist Nationalspieler? Und der will unseren Sami ersetzen?

Die Fußballgötter

Bruno in der Krise

Christian Gentner kam in eine Elf, die nicht funktionierte, und er kam in eine Stadt, die frustriert war, weil die Elf nicht funktionierte. Und die Fans pfiffen sicherheitshalber Christian Gentner aus.

Zur SZ-Startseite