bedeckt München
vgwortpixel

VfB Stuttgart:"Der Holger hat uns ein Bein gestellt"

VfB Stuttgart - Holstein Kiel

Der DFB ermittelt gegen ihn: Holger Badstuber.

(Foto: dpa)

Nach seinem Platzverweis steht Holger Badstuber beim VfB Stuttgart in der Kritik - der DFB ermittelt. Thomas Schaaf hat einen neuen Job als Co-Trainer.

VfB Stuttgart, Badstuber: Trainer Tim Walter hat Verteidiger Holger Badstuber für die 0:1-Niederlage des VfB Stuttgart gegen Holstein Kiel verantwortlich gemacht. "Gestern hat uns der Holger ein Bein gestellt", sagte der 43-Jährige am Montag: "Mit zehn Mann zu verteidigen und wieder Torchancen herauszuspielen - wer Fußball gespielt hat, der weiß, dass das nicht so einfach ist." Badstuber hatte am Sonntag in der 53. Minute beim Spielstand von 0:0 die gelb-rote-Karte wegen wiederholten Foulspiels gesehen. Kurz darauf erzielten die Gäste den Siegtreffer.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat inzwischen Ermittlungen wegen der verbalen Entgleisung des 30 Jahre alte Verteidigers eingeleitet. Badstuber hatte beim Verlassen des Platzes lautstark in Richtung der Unparteiischen geschimpft: "Ihr seid Muschis geworden, Muschis." Ob die Worte auch interne Konsequenzen haben, stand nach VfB-Angaben noch aus. "Er weiß schon, was er getan hat", sagte Walter nach einem Gespräch mit dem Stammspieler und räumte auch Verständnis ein: "Der macht das nicht absichtlich. Der macht das in der Emotion." Von Seiten des DFB droht Badstuber eine Sperre für mehrere Spiele.

Bundesliga "Die Abwehrproblematik wird sich sowieso erledigen"
Bayern-Präsident Hoeneß

"Die Abwehrproblematik wird sich sowieso erledigen"

Jetzt schaltet sich Uli Hoeneß ein. Der verletzte Süle könne die EM "vergessen", die Müller-Debatte sei eine "Schweinerei". Außerdem legt der Präsident Trainer Kovac nahe, wen er in der Abwehr aufstellen soll.

Werder Bremen, Schaaf: Thomas Schaaf kehrt auf die Trainerbank zurück. Der 58-Jährige hilft als Co-Trainer der U23 von Werder Bremen in der Regionalliga aus und wird auf unbestimmte Zeit Assistent von Konrad Fünfstück (39), nachdem sich der bisherige Co-Trainer Björn Dreyer die Achillessehne gerissen hat. "Thomas stellt sich absolut in den Dienst der Sache", sagte Björn Schierenbeck, Direktor des Nachwuchsleistungszentrums der Hanseaten, dem Onlineportal Deichstube.

Schaaf stehe als Technischer Direktor von Werder ohnehin in engem Kontakt mit Fünfstück, sagte Schierenbeck: "Jetzt sitzt er eben auch bei den Spielen mit auf der Bank, ist dabei Unterstützer und Ansprechpartner von Konrad, der sich diese Lösung ausdrücklich gewünscht hat." Schaaf war 14 Jahre (1999 bis 2013) Cheftrainer an der Weser und führte die Grün-Weißen unter anderem 2004 zum Double. Zuletzt war er im Frühjahr 2016 bei Hannover 96 als Trainer tätig.

Radsport, Guangxi-Rundfahrt: Radprofi Pascal Ackermann hat bei der Guangxi-Rundfahrt in China seinen zweiten Tagessieg knapp verpasst. Der 25 Jahre alte deutsche Sprinter vom Team Bora-hansgrohe musste sich am Montag auf der fünften Etappe nach 212,2 Kilometern von Liuzhou nach Guilin nur dem Kolumbianer Fernando Gaviria geschlagen geben. Dritter bei der Massenankunft wurde Matteo Trentin aus Italien. Der Kölner Phil Bauhaus sprintete auf den vierten Rang. In der Gesamtwertung der sechstägigen Rundfahrt, die am Dienstag endet, führt weiter der Spanier Enric Mas.

Football, NFL: Die San Francisco 49ers mit dem deutschen Linebacker Mark Nzeocha sind in der US-Football-Profiliga NFL nicht aufzuhalten. Angeführt von Kicker Robbie Gould und dessen drei Field Goals setzten sich die 49ers in einem verregneten Duell bei den Washington Redskins mit 9:0 durch und feierten damit den sechsten Sieg im sechsten Spiel. Neben den Kaliforniern sind nur die New England Patriots ungeschlagen. Der Titelverteidiger spielt in der Nacht zu Dienstag bei den New York Jets. Star-Quarterback Aaron Rodgers führte die Green Bay Packers mit einer beeindruckenden Leistung zum 42:24-Erfolg gegen die Oakland Raiders. Rodgers warf dabei für 429 Yards Raumgewinn sowie fünf Touchdowns und lief den Ball zudem ein weiteres Mal selbst in die Endzone. Vier Touchdowns warf Quarterback Jacoby Brisset, Nachfolger des vor Saisonbeginn überraschend zurückgetretenen Andrew Luck, beim 30:23 der Indianapolis Colts gegen die Houston Texans.

Weiterhin eindrucksvoll spielt überraschend auch Terry Bridgewater. Der Stellvertreter des verletzten Quarterbacks Drew Brees führte die New Orleans Saints bei seinem fünften Einsatz zum fünften Sieg. Beim 36:25 gegen die schwächelnden Chicago Bears warf er für 281 Yards Raumgewinn und zwei Touchdowns. Die Saints stehen nun wie die Packers bei 6:1 Siegen. Matthew Stafford, Quarterback der Detroit Lions, stellte am Sonntag beim 30:42 gegen die Minnesota Vikings einen NFL-Rekord auf. Der 31-Jährige durchbrach in seinem 147. Spiel so schnell wie kein anderer Spielmacher die Schallmauer von 40.000 Passing Yards. Die bisherige Bestmarke hielt Matt Ryan von den Atlanta Falcons, der 151 Begegnungen benötigte.

Basketball, Alba Berlin: Alba Berlin kann derzeit nichts aus der Ruhe bringen. Beim 110:82 in der Basketball-Bundesliga gegen Würzburg schüttelte der Hauptstadtclub die Strapazen der deutlichen Euroleague-Niederlage beim FC Barcelona keine 40 Stunden zuvor einfach ab. "Wir denken nicht lange über Niederlagen nach. Wir fangen nicht an zu hadern und leiden", sagte Sportdirektor Himar Ojeda erfreut. Mit Leichtigkeit siegten die Berliner am Sonntag in Würzburg. Vor der Saison hatten alle Verantwortlichen angesichts der Doppelbelastung gewarnt. Mit dem Erfolg in Franken gelang nun nicht nur der vierte Sieg im vierten Ligaspiel, Alba eroberte auch erstmals diese Saison die Tabellenführung. "Wir haben gleich sehr gut getroffen, das hat uns sehr geholfen. So mussten wir nicht noch mehr Energie aufbringen", lobte Ojeda den Auftritt. Alba kann auch deshalb überzeugen, weil die Tiefe des Kaders voll ausgespielt wird. Trainer Aito Garcia Reneses wechselt viel durch, auch die jungen Spieler wie Tim Schneider, Jonas Mattiseck oder Kenneth Ogbe bekommen mehr Spielzeit und lernen, Verantwortung zu übernehmen. "Aber genau da müssen wir hin. Wenn alle immer auf einem sehr guten Stand sind, dann kann das eine sehr gute Saison werden", sagte Manager Marco Baldi.

Gerade deshalb gelingt es auch, Lehrstunden wie am Freitagabend in Barcelona richtig einzuordnen. Denn dem jungen Team fehlt vor allem internationale Erfahrung. "Hin und wieder zahlen wir Lehrgeld. Aber der Nachwuchs ist eine wichtige Komponente in unserem Programm. Und welches Euroleague-Team kann schon behaupten, gleich mehrere Spieler aus dem eigenen Nachwuchs so viel spielen zu lassen", sagte Ojeda. Am Freitag wartet auf die Berliner das nächste Euroleague-Schwergewicht: dann kommt Titelverteidiger ZSKA Moskau (20.00 Uhr).

Bundesliga Der nächste Münchner Herbst

FC Bayern

Der nächste Münchner Herbst

Viele Punktverluste, ein unzufriedener Müller: Für Bayern-Trainer Niko Kovac ist die Lage ernst. Die Parallelen zur vergangenen Saison sind kaum zu übersehen.   Von Benedikt Warmbrunn