bedeckt München
vgwortpixel

FC Bayern:Der nächste Münchner Herbst

FC Bayern: Niko Kovac und Thomas Müller beim Bundesliga-Spiel gegen den FC Augsburg

Schwierige Beziehung: Niko Kovac (rechts) und Thomas Müller.

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Nach dem Unentschieden in Augsburg und nach dem Kreuzbandriss von Niklas Süle wird die Lage für Bayern-Trainer Niko Kovac ernst.
  • In Augsburg wirbt er vehemennt für seine Arbeit und sucht die Schuld bei der Mannschaft.
  • Die Krise erinnert an den Herbst im vergangenen Jahr. Da musste Kovac mehrfach Fragen nach seiner Zukunft beantworten.

Dieser Montag ist für den FC Bayern ein Reisetag, und als professionell geführter Weltverein haben die Bayern schon seit Tagen alles auf die Minute genau geplant. 8.30 Uhr: Treffpunkt am Flughafen, Terminal 2. Um 10.35 Uhr: Abflug nach Athen. 14 Uhr griechischer Ortszeit: Landung in Athen, Transfer zum Hotel. An diesen Programmpunkten wird sich auch nichts ändern. Für 17.45 Uhr aber ist im Stadio Georgios Karaiskakis, dem Stadion von Olympiakos Piräus, eine Pressekonferenz angesetzt, als Teilnehmer angekündigt wurden Niklas Süle und Niko Kovac. Und da müssen die Bayern nun umplanen.

Am Sonntagvormittag hat der Klub ein Bulletin veröffentlicht, der Titel war auch im Wesentlichen der Inhalt: "Niklas Süle erleidet Kreuzbandriss". In der Ligapartie am Samstag in Augsburg habe der Innenverteidiger sich im linken Knie das vordere Kreuzband gerissen, das hätten Untersuchungen ergeben; noch am Sonntag wurde Süle operiert. Der Verteidiger wird also bei der Pressekonferenz fehlen, beim Gruppenspiel in der Champions League am Dienstag in Piräus und darüber hinaus viele weitere Monate lang. In einem sich anbahnenden unruhigen Herbst verliert die Mannschaft einen wichtigen Stabilisator.

Bundesliga Hoeneß: Süle kann EM "total vergessen"
FC Bayern

Hoeneß: Süle kann EM "total vergessen"

Nach seinem Kreuzbandriss ist Niklas Süle erst zur kommenden Saison wieder fit, glaubt der Bayern-Boss. Thomas Schaaf kehrt als Co-Trainer zurück.   Meldungen im Überblick

Es sorgt daher für ein wenig Ruhe, dass zumindest der zweite Teilnehmer der Pressekonferenz von Piräus unverändert erscheinen wird. Niko Kovac wird am Montagnachmittag sprechen. Und zwar voraussichtlich vor allem über Niko Kovac.

Der schlechteste Saisonstart seit neun Jahren

Das 2:2 des FC Bayern am Samstag in Augsburg hat Erinnerungen an einen ungemütlichen Münchner Herbst geweckt. Für Kovac ist das besonders unangenehm, weil dieser Herbst erst ein Jahr zurück liegt, und weil damals auch er, Kovac, Trainer der Bayern war. Innerhalb von zwölf Monaten hat Kovac die Meisterschaft und den Pokal gewonnen, aber es hat lediglich eine unglückliche Niederlage zu Hause gegen Hoffenheim vor zwei Wochen sowie das ebenfalls unglückliche Unentschieden in Augsburg gebraucht, und schon ist zu spüren, wie tief die kräftezehrende Krise des vergangenen Herbstes noch im Verein steckt.

Nach acht Spieltagen hat das Team, das im Sommer mit den französischen Weltmeistern Lucas Hernández und Benjamin Pavard, dem kroatischen WM-Finalisten Ivan Perisic sowie dem brasilianischen Zauberfuß Philippe Coutinho verstärkt wurde, 15 Punkte gewonnen, es ist der schlechteste Saisonstart seit neun Jahren. In der vergangenen Spielzeit hatte die Mannschaft nach acht Partien einen Punkt mehr gesammelt, schon damals musste Kovac wochenlang Fragen beantworten, ob das anstehende Spiel bereits sein letztes sein könnte. Am Samstag hat diese Frage niemand gestellt, noch ist der erste Tabellenplatz ja auch nur einen Sieg entfernt. Doch dass die Lage für den Trainer ernst geworden ist, war daran zu erkennen, dass Kovac bereits vehement für seine Arbeit warb. Er sagte, auch in Erinnerung an den vergangenen Herbst: "Ich finde, vom Fußball sind wir viel, viel besser." Er lobte, dass seine Mannschaft es "außerordentlich gut gemacht" habe. Er sagte: "Wir haben uns viele Chancen erspielt, das muss man auch mal sagen dürfen, obwohl es der eine oder andere vielleicht nicht hören möchte."

Es war eine Eigenwerbung, die an die Öffentlichkeit gerichtet war. Aber auch an den einen oder anderen im Verein selbst.