bedeckt München 22°

Vergabe der Fußball-EM 2024:Vorteil Deutschland?

DFB-Pk in Frankfurt

Der DFB will die EM 2024 - an der Vielzahl möglicher Bewerbungslogos soll es nicht scheitern.

(Foto: dpa)
  • Deutschland und die Türkei ringen um die Austragung der Fußball-EM 2024 - im September wird entschieden.
  • Da die Wirtschaftskraft der Nationen eine große Rolle spielt, könnte Deutschland - dank der türkischen Währungskrise - im Vorteil sein.
  • Dabei war die deutsche Kampagne bislang wenig glanzvoll.

Ende September empfängt Bundeskanzlerin Angela Merkel den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan, und dann wird neben allerlei weltpolitischen Themen auch eines aus dem Sport vorliegen. Geplant ist das Treffen für den 28. September, tags zuvor fällt auf höchster europäischer Sportebene eine Entscheidung, die politisch stark aufgeladen ist: die Vergabe der Fußball-EM 2024, für die es nur die Kandidaten Deutschland und Türkei gibt. Wer Erdoğans Gespür für Auftritte im Fußballumfeld in Rechnung stellt, könnte meinen, dass der Termin als ein weiterer Auftritt in Siegerpose gedacht ist. Andererseits gibt es auch Gründe zu der Annahme, dass der Gast seiner Gesprächspartnerin gratulieren muss.

18 Mitglieder des Exekutivkomitees von Europas Fußballunion Uefa vergeben am 27. September die EM. Bisher war es ein ganz enges Rennen, seit einigen Tagen aber spielt den Deutschen die politische Entwicklung in die Hände: die wirtschaftliche Lage am Bosporus nämlich, der Verfall der Währung und die unabsehbaren Folgen, nicht nur für die Türkei.

Manch einer im Uefa-Umfeld glaubt nun, dass diese Wahl auf Basis der Wirtschaftslage entschieden wird. Die Sportwelt hat zwar den Trend entwickelt, ihre Großveranstaltungen lieber in Autokratien als in Demokratien zu vergeben. Jedoch waren diese Autokratien, von China über Russland bis Katar, bei Turniervergabe stets auch wirtschaftlich stark und stabil - das ist die Türkei derzeit nicht.

Sportpolitik DFB bekommt Hilfe beim Krisenmanagement
Fußball

DFB bekommt Hilfe beim Krisenmanagement

Der Verband reagiert auf die Kommunikationsfehler im Fall Mesut Özil - und hat ein PR-Unternehmen angeheuert, das auch den Autokonzern VW im Dieselskandal berät.   Von Thomas Kistner

Schon die EM 2020 wird ein teures Abenteuer für die Uefa

Zudem spielt eine Rolle, dass das nächste Turnier, die EM 2020, ein teures Abenteuer für die Uefa wird. Dieses wurde, unter dem inzwischen gesperrten Uefa-Chef Michel Platini, als Paneuropa-Turnier konzipiert: Es wird in zwölf Ländern ausgetragen statt in einem. Von den über 800 Millionen Euro Gewinn, die das Turnier in Frankreich 2016 noch brachte, wird man weit entfernt sein. Schlimmstenfalls droht ein Verlustgeschäft. Umso mehr muss die Uefa nun darauf pochen, dass das folgende Turnier 2024 wirtschaftlich abgesichert ist.

Die Deutschen haben ihre Finanzstärke im gesamten Bewerbungsverlauf akzentuiert, nun können sie das noch viel unverblümter tun. Und schon immer hatte der DFB bei solchen Anlässen Wirtschaft und Politik an der Seite. Rund um die WM-Vergabe 2006 war sogar zu beobachten, wie just die Länder, aus denen Wahlmänner des Weltverbandes Fifa kamen, von politischen oder wirtschaftlichen Entscheidungen in Deutschland profitierten.

Diesmal unterstützt die Bundesregierung die Kandidatur, indem sie diverse Garantien abgab. Doch was für steuerliche Zusagen das genau sind und welchen Personen- und Unternehmenskreis sie betreffen, will das Finanzministerium auf SZ-Nachfrage nicht mitteilen. Stattdessen verweist es auf das Steuergeheimnis. Dabei geht es bei den Uefa-Gewinnen um Beträge im dreistelligen Millionenbereich.

Nun ist die Frage, wie sehr der wirtschaftliche Aspekt die sportpolitischen Motive verdrängt. Es war ja nicht so, dass die Deutschen eine glanzvolle Kampagne hingelegt hätten. Gerade der angeknockte DFB-Chef Reinhard Grindel, der einen EM-Zuschlag dringend braucht, um sich im Amt halten zu können, wurde kritisch beäugt. Er sitzt in den Führungsgremien von Uefa und Fifa, wird aber hier wie dort als Leichtgewicht beschrieben. Überdies bescherte sein Umgang mit der Causa des zurückgetretenen Nationalspielers Mesut Özil dem DFB eine Rassismus-Debatte, die der Rivale vor dem eigenen Crash genüsslich auszuschlachten begann.