US Open:Quiet, please!

177641660

Der Himmel über den US Open leuchtet. Manche erkennen ihren Sport in diesen Tagen von New York trotzdem nicht wieder.

(Foto: Stan Honda/AFP)

Beleidigungen, Androhung von Vergewaltigung, doofe Fragen von Journalisten - und das alles nach dem Verzicht auf Jugend und sündteuren Investitionen. Ist es das wirklich wert, Tennisprofi zu sein? Zwei Wochen bei den US Open, die viel über den Profisport verraten.

Reportage von Jürgen Schmieder, New York

Man kann, um zu begreifen, was da gerade auf der Tennisanlage in Flushing Meadows passiert, bei Sonnenuntergang ganz nach oben auf die Tribüne von Court 7 steigen, am Freitag der ersten Woche zum Beispiel. Man kann von dort aus bis nach Manhattan sehen, über den wunderbaren, ja wirklich: Flushing Meadows Corona Park, in den das Billie Jean King National Tennis Center eingebettet ist mit all seinen Tennisplätzen. Herrlich ist das hier; ein Platz der Stille an einem Ort, der nie still sein darf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
100. Jahrestag der Kommunistischen Partei in China
China
Wie frei ist die deutsche China-Wissenschaft?
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Young couple enjoying a coffee date; gute frage
Empathie
"Wir vertragen nicht viel Oberflächlichkeit"
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB