Ukraine-Konflikt:Uefa erkennt Spiele von Krim-Teams vorerst nicht an

Trotz des ungelösten Ukraine-Konflikts spielen drei Fußballteams von der Krim jetzt in der russischen Liga - die Uefa will deren Spiele vorerst nicht werten.

  • Die Uefa wird alle Fußballspiele von Krim-Vereinen, die im Rahmen der vom russischen Verband organisierten Wettbewerbe stattfinden, vorerst nicht anerkennen.
  • Nach der Annexion der Halbinsel durch Russland waren die Teams neu gegründet worden.

Uefa will Einigung zwischen Moskau und Kiew abwarten

Die Europäische Fußball-Union Uefa erkennt die Ergebnisse dreier Fußballvereine auf der von Russland annektierten Krim bis auf Weiteres nicht an. Dies hat der Uefa-Dringlichkeitsausschuss in Nyon entschieden. Die Uefa wolle die Vereine nicht davon abhalten, Fußball zu spielen, hieß es in einer Mitteilung: "Ganz im Gegenteil: Die UEFA ist der Meinung, dass der Fußball positive und nützliche Effekte bei der Zusammenführung von Menschen haben kann, insbesondere in Zeiten von Konflikten und Unruhen." Angesichts der schwierigen und komplexen Lage könne man derzeit die Resultate dieser Vereine nicht werten, bis eine einvernehmliche Lösung zwischen Russland und der Ukraine gefunden werde, teilte die Uefa mit.

Die Mannschaften aus den Krim-Städten Sewastopol, Simferopol und Jalta waren nach der Annexion durch Russland neu gegründet worden, um sie als explizit russische Vereine ausweisen zu können. Dies sei laut Uefa-Statuten aber nicht rechtens.

Protest des ukrainischen Fußballverbands

Der ukrainische Fußballverband hatte eine Bestrafung des russischen Verbandes RFU gefordert hatte, weil Tawrija Simferopol, FC Sewastopol und Schemtschuschina Jalta in der vergangenen Woche am russischen Pokalwettbewerb teilgenommen hatten. Der Präsident des ukrainischen Fußball-Verbandes FFU hatte an die Fifa und Uefa appelliert, den RFU für die Eingliederung der drei Vereine zu bestrafen. Der Verband veröffentlichte auf seiner Homepage einen Brief von Anatoli Konkow. In dem Schreiben hieß es der Nachrichtenagentur sid zufolge, der Vorstand des russischen Verbandes habe "illegal und willkürlich die Klubs von der Krim eingegliedert."

Die Halbinsel Krim war im März von Russland annektiert worden. Im vergangenen Monat hatte der RFU den drei Krim-Klubs die Erlaubnis gegeben, der südlichen Zone der dritten russischen Liga beizutreten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: