bedeckt München 17°

Transfergerüchte in der Bundesliga:Spekulieren und halluzinieren

183088317

Spekulationsobjekt: Lewis Holtby

(Foto: AFP)

Holtby nach Dortmund? Draxler zum FC Arsenal? Kurz vor Ende des Winter-Transferfensters gibt es an der Fußball-Wechselbörse wilde Gerüchte. Nicht alle dieser Meldungen sind seriös.

Von Philipp Selldorf

Unter den vielen "Breaking News", die am Mittwoch vom brodelnden Transfermarkt kamen, war auch die Meldung, dass der FC Arsenal an eben diesem Tag eine Delegation nach Gelsenkirchen entsandt habe, um mit Vertretern von Schalke 04 die Konditionen des Wechsels von Julian Draxler nach London zu besprechen.

Quelle dieser Information war die Nachrichtenabteilung des britischen Fernsehsenders Sky, die um zwölf Uhr mittags von "laufenden Verhandlungen" berichtete. Doch bis zum Nachmittag hatte sich die sagenhafte Reisegruppe bei den zuständigen Schalker Autoritäten weder vorgestellt noch angemeldet, so dass einstweilen von einer Falschmeldung gesprochen werden darf. Aber auch nur einstweilen.

In Schalke hält man es nicht für ausgeschlossen, dass vor dem Schlussgong der Winter-Handelssaison - am Freitag müssen die Namen der Wechselkandidaten auf der offiziellen Transferliste stehen - tatsächlich noch eine Londoner Delegation auftauchen könnte. Zwar wäre ein aktueller Transfer für keine der drei beteiligten Parteien so richtig sinnvoll - unter anderem, weil Draxler zurzeit verletzt ist und sich im Frühjahr beim Bundestrainer für die WM empfehlen möchte -, aber was heißt das schon? Die hohen Summen, die im englischen Fußball zirkulieren, und der extreme Konkurrenzdruck in der Premier League schaffen irrationale Verhältnisse.

Die Schalker wurden darüber im Sommer belehrt. Kurz, nachdem der Verein im Mai mit seinem 20-jährigen (angehenden) Nationalspieler einen neuen Vertrag geschlossen hatte, in dem eine 45 Millionen Euro schwere Ausstiegsklausel vermerkt ist, meldeten sich mehrere Vereine, unter anderem der FC Chelsea, die zur sofortigen Zahlung der Summe bereit waren. Auch der FC Arsenal zeigte Interesse, wollte jedoch um den Preis feilschen.

Inzwischen haben sich die Londoner, wie beim 50-Millionen-Euro-Kauf von Mesut Özil zu erleben war, eine offensivere Geschäftspraxis angeeignet. Als also Manager Horst Heldt am Sonntag erklärte, er könne es "nicht ausschließen", dass Draxler zu Arsenal wechsle, hat er damit genau dies sagen wollen: Ich kann nichts ausschließen. In englischen Medien wurde die Äußerung jedoch als Einladung zum Verkaufsgespräch interpretiert, und seitdem wuchern die Spekulationen. Und die Halluzinationen.

Auch Lewis Holtby, 23, war dieser Tage schon das Objekt von Visionen. Schalke hatte ihn vor einem Jahr für zwei Millionen Euro an Tottenham Hotspur verkauft, inzwischen hat ihn sein Londoner Trainer aus dem Kader genommen und zum Verkauf freigegeben. Schalke hatte überlegt, ihn zurückzuholen, aber als man erfuhr, dass nun ungefähr der dreifache Preis für den Mittelfeldspieler fällig geworden wäre, hat man den Plan aus kaufmännischen Bedenken fallen lassen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema