bedeckt München 22°

Trainerwechsel in der Bundesliga:Pep Guardiola trainiert den FC Bayern

Der begehrteste Trainer der Welt kommt zum FC Bayern: Pep Guardiola wird im Sommer neuer Coach in München und unterschreibt einen Vertrag bis Juli 2016. Guardiola hatte die Wahl zwischen mehreren Vereinen, den Ausschlag sollen die gewachsenen Strukturen bei den Bayern gegeben haben. Der aktuelle Trainer Jupp Heynckes beendet wie geplant seine Karriere.

Vorstand, Trainer und Präsidium des FC Bayern kommen gewöhnlich zu Wochenbeginn zusammen, der Montagstermin hat eine gewisse Tradition. Der Münchner Vorstand mit Karl-Heinz Rummenigge und Karl Hopfner, Trainer Jupp Heynckes und Präsident Uli Hoeneß sind nun aber am Mittwochnachmittag zusammengekommen - um kurz vor vier war die kompakte Sitzung im dritten Stock der Geschäftsstelle beendet, zumindest für Heynckes.

Der kurzfristig anberaumte Termin in Rummenigges Zimmer diente dazu, den verdienten Fußballlehrer der Bayern in die Absichten des Klubs einzuweihen: Pep Guardiola wird ab Juli das Traineramt übernehmen von Heynckes, 67, dessen Vertrag ausläuft und der schon zu Saisonbeginn zum Karriere-Ende tendiert hatte. Guardiola kommt nach SZ-Informationen bereits am Freitag nach München. Er erhält einen Dreijahresvertrag bis Ende Juli 2016.

Dass Guardiola, 41, der zuletzt begehrteste Trainer des Planeten, nach seinem Sabbatical den FC Bayern übernehmen wird, hatte sich in den vergangenen Tagen konkretisiert. Der innerste Zirkel des FC Bayern war seit Tagen über den Abschluss informiert in der Trainerfrage, die Präsident Uli Hoeneß zur Chefsache gemacht hatte. Am Mittwoch wurde auch Heynckes eingeweiht, der nach Auskunft des Vereins "bereits vor Weihnachten seine Tendenz mitteilte, dass er seinen auslaufenden Vertrag beim FC Bayern zum 30.6.2013 nicht verlängern, sondern wohl seine Laufbahn als Trainer beenden würde".

Bayern-Coach Josep Guardiola

Fußballästhet aus Santpedor

Erste Kontakte im Frühjahr 2011

Rummenigge dankte Heynckes in einer Stellungnahme: "Für diese Entscheidung müssen wir als Klub, aber auch als Freunde von Jupp Heynckes Verständnis aufbringen", erklärte er, "wir haben dies zu akzeptieren und auch zu respektieren. In dem sehr persönlichen Gespräch mit Jupp Heynckes haben wir uns aber auch gegenseitig versichert, alles - und jetzt recht erst alles - dafür zu tun, dass sowohl der FC Bayern als auch Jupp Heynckes eine erfolgreiche Rückrunde 2012/13 spielen und die Meisterschaft holen wollen."

FC Basel v Bayern Munich Friendly Match

Beendet wie geplant seine Karriere: Jupp Heynckes.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Die ersten Kontakte hatte im Mai 2011 der inzwischen entlassene Sportdirektor Christian Nerlinger zu Pep Guardiola hergestellt, der seit seinem Abschied nach vier erfolgreichen Jahren beim FC Barcelona zum Ende der Vorsaison in New York lebt. Dort sollen die Bayern nun die Verpflichtung perfekt gemacht haben. Neben den Bayern hatte nahezu die komplette Spitze des europäischen Fußballs um Guardiola gebuhlt.

Den Ausschlag sollen die gewachsenen Strukturen bei den Bayern gegeben haben, ihre finanziellen Möglichkeiten und der Aufstieg der Bundesliga in der kontinentalen Hierarchie. Sein Landsmann, der frühere Schalke-Profi Raúl, soll Guardiola von den Bedingungen in Deutschland vorgeschwärmt haben. Offenbar mit Erfolg.