Thomas Müller beim FC BayernMüller spielt nimmer

Er ist ein waschechter Ur-Bayer und Identifikationsfigur beim FC Bayern. Trotzdem ist für Thomas Müller nicht immer alles rosig in München. Will er nun wirklich weg? Stationen einer besonderen Beziehung.

Von Tim Brack und Lisa Sonnabend

Thomas Müller war schon ein richtiger Bayern-Spieler, bevor er das erste Mal für die Profis gegen den Ball trat. Bereits in der D-Jugend lief er für die Münchner auf - dadurch durfte er sich mit dem beim FC Bayern recht sparsam geführten Prädikat "aus der eigenen Jugend" schmücken. Zuvor hatte Müller beim TSV Pähl in seinem oberbayerischen Heimatort gekickt. Zwar gilt der Niederländer Louis van Gaal als Müllers großer Förderer, dabei wird gerne vergessen, dass Jürgen Klinsmann dem FC Bayern nicht nur Buddhas gegeben hat, sondern auch das Debüt von Müller in der Bundesliga, als er am 15. August 2008 gegen den HSV in der 79. Minute für Miroslav Klose eingewechselt wurde. Bei seinem ersten Champions-League-Spiel - dem 7:1 gegen Sporting Lissabon - erzielte er gleich einen Treffer.

Bild: Bongarts/Getty Images 10. Oktober 2019, 10:202019-10-10 10:20:38 © SZ.de/tbr/sonn