Fan-Protest in der 2. Bundesliga:Tennisbälle fliegen aufs Feld: Hertha-Spiel 30 Minuten lang unterbrochen

Fan-Protest in der 2. Bundesliga: Aymen Barkok hilft dabei, den sportfremden Ball vom Feld zu befördern.

Aymen Barkok hilft dabei, den sportfremden Ball vom Feld zu befördern.

(Foto: Maja Hitij/Getty Images)

Berliner Fans werfen aus Protest gegen den Investoren-Deal der DFL Unmengen an Tennisbällen aufs Feld. Das Spiel gegen den HSV muss eine halbe Stunde lang pausieren.

Der seit Wochen anhaltende Fanprotest hat im Topspiel der 2. Fußball-Bundesliga einen vorläufigen Höhepunkt erreicht: Das Duell zwischen Hertha BSC und dem Hamburger SV musste am Samstagabend für gut 30 Minuten unterbrochen werden, nachdem fortlaufend Tennisbälle von den Tribünen auf das Spielfeld geflogen waren. Schiedsrichter Daniel Schlager schickte die Mannschaften beim Stand von 0:0 nach 75 Minuten vom Feld - nur bis zur 53. Minute war gespielt worden.

Ab diesem Zeitpunkt wurden aus der Berliner Ostkurve Hunderte Tennisbälle geworfen, sowohl Hertha-Kapitän Toni Leistner als auch Trainer Pal Dardai suchten das Gespräch mit Vertretern der Fans, Schiedsrichter Schlager wartete lange Zeit geduldig. Die Aktion endete vorerst aber nicht. Nach dem Gang in die Katakomben und weiteren zehn Minuten konnte das Spiel dann fortgesetzt werden, der HSV gewann 2:1.

Fan-Protest in der 2. Bundesliga: Hertha-Trainer Pal Dardai such das Gespräch mit den Fans.

Hertha-Trainer Pal Dardai such das Gespräch mit den Fans.

(Foto: Maja Hitij/Getty Images)

Schon in den vergangenen Wochen hatten Fans in sämtlichen Bundesliga-Stadien durch das Werfen von Schokoladentalern, Flummis und Tennisbällen immer wieder für Unterbrechungen gesorgt, die aber bislang nie ein solches Ausmaß erreichten. Die Anhänger protestieren damit gegen die Kommerzialisierung und die jüngsten Pläne der Deutschen Fußball Liga (DFL) über die Zusammenarbeit mit einem Investor.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungFußball-Bundesliga
:Guter Investor, böser Investor

Der andauernde und laute Protest vieler Fans gegen die avisierte Partnerschaft der DFL mit einem externen Geldgeber hat gute Gründe. Zugleich verwundert er - weil an vielen Standorten Investoren im eigenen Klub längst normal sind.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: