bedeckt München 15°
vgwortpixel

Tennis:Murray gibt Grand-Slam-Comeback bei Australian Open

Der Schotte kehrt in Down Under zurück. 1860 München ärgert sich. Hitzlsperger wird neuer Vorstandsvorsitzender in Stuttgart.

Tennis, Andy Murray: Der zweimalige Tennis-Olympiasieger gibt bei den Australian Open (20. Januar bis 2. Februar 2020) nach über einjähriger Abstinenz sein Comeback auf Grand-Slam-Ebene. Dies teilten die Organisatoren des Hartplatzturniers am Dienstag mit. Der frühere Weltranglistenerste hatte in der ersten Runde der Australian Open im Januar 2019 unter Schmerzen und Tränen sein letztes Einzel bei einem Grand Slam bestritten, ehe er nach einer Hüft-Operation monatelang ausfiel. Für die erneute Teilnahme in Melbourne nutzt der auf Weltranglistenplatz 289 zurückgefallene Murray sein "Protected Ranking", das jedem länger verletzten Spieler der Profitour zusteht. Der Schotte war nach seiner Verletzung erst im August auf die ATP-Tour zurückgekehrt.

Nach Anlaufschwierigkeiten bei den ersten Turnieren spielte sich der 32-Jährige in der Vorwoche beim 500er-Turnier in Peking bis ins Viertelfinale, beim Masters in Shanghai erreichte er am Montag durch einen Dreisatz-Sieg gegen den Argentinier Juan Ignacio Londero die zweite Runde. Bei den Australian Open stand Murray bereits fünfmal im Finale, verließ dabei aber jeweils als Verlierer den Platz.

VfB Stuttgart, Chef: Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger wird neuer Vorstandsvorsitzender des Fußball-Zweitligisten VfB Stuttgart. Der 37-Jährige wurde vom Aufsichtsrat der VfB Stuttgart 1893 AG dazu berufen, wie der Traditionsclub am Dienstag mitteilte.

Bundesliga Der ganz spezielle Pragmatiker
Freiburgs Christian Streich

Der ganz spezielle Pragmatiker

Unantastbar, unermüdlich: Christian Streich ist mit dem SC Freiburg hervorragend in die Saison gestartet. Das liegt auch am Trainer, dem Kollektivmaloche über alles geht.   Von Christoph Ruf

3. Liga, 1860: Die Würzburger Kickers haben zum Abschluss des 11. Spieltages der 3. Fußballliga den fünften Saisonsieg gefeiert und sich damit etwas von der Abstiegszone abgesetzt. Die Unterfranken setzten sich gegen 1860 München mit 2:1 (1:0) durch. In der Tabelle verbesserte sich Würzburg mit 15 Punkten auf den zwölften Platz und schob sich an den Münchnern vorbei, die als 14. einen Zähler weniger haben. Der Sieg der Kickers vor 8346 Zuschauern war aufgrund der Spielanteile verdient. Allerdings hatte die Mannschaft von Trainer Michael Schiele in der 15. Minute großes Glück, als Benjamin Kindsvater zunächst den Pfosten traf und den Nachschuss knapp neben das Tor setzte. In der 24. Minute traf Dave Gnaase zur Führung der Gastgeber. Nach dem schnellen Ausgleich nach der Pause durch Sascha Mölders (47.) erzielte Fabio Kaufmann (62.) den Siegtreffer. Würzburg spielte ab der 80. Minute nach der Gelb-Roten Karte für Luca Pfeiffer dezimiert.

Bundesliga Angekommen auf einem neuen Level
Bayerns Benjamin Pavard

Angekommen auf einem neuen Level

Verteidiger Pavard hat sich beim FC Bayern als Stammkraft etabliert und überzeugt mittlerweile auf drei Positionen. Er ist eine der Überraschungen der jungen Saison.   Von Maik Rosner

Bastian Schweinsteiger, Karriere: Der Rio-Weltmeister hat in seinem womöglich letzten Spiel als Fußballprofi einen Erfolg gefeiert. Im letzten Spiel der regulären Saison in der nordamerikanischen Profiliga MLS siegte der 35-Jährige mit Chicago Fire 5:2 (1:1) bei Orlando City und kam dabei über 90 Minuten in der Innenverteidigung zum Einsatz. Schweinsteigers Vertrag läuft am Saisonende aus, die Fortsetzung seiner Karriere ließ er bislang offen. "Ich weiß es noch nicht. Man wird sehen. Ich werde in den nächsten Wochen entscheiden", sagte der frühere Münchner in der Vorwoche zu seiner Zukunft. Schweinsteiger hatte mit Fire wie im Vorjahr die Play-off-Teilnahme verpasst und schließt die Saison als Achter der Eastern Conference ab. Nur in der Premierenspielzeit seines dreijährigen US-Engagements erreichte der 121-malige Nationalspieler mit Chicago die Play-offs, scheiterte aber dort in der ersten Runde.

Leichtathletik-WM Weltmeister, er?

Zehnkampf-Gold für Niklas Kaul

Weltmeister, er?

Niklas Kaul überrascht die ganze Welt mit seinem Zehnkampf-Gold bei der WM. Er ist gerade erst 21 Jahre alt - und könnte eine Ära prägen.   Von Saskia Aleythe