bedeckt München 21°
vgwortpixel

Tennis in Wimbledon:Schwere Lose für Mayer und Becker

-

Florian Mayer: Zum Auftakt in Wimbledon gegen Djokovic gefordert

(Foto: AFP)

Florian Mayer trifft zum Auftakt in Wimbledon auf Novak Djokovic, Benjamin Becker muss gegen Andy Murray spielen. Laurent Blanc soll neuer Trainer von Paris Saint-Germain werden, Heiko Herrlich übernimmt die U17-Mannschaft des FC Bayern.

Tennis, Wimbledon: Lospech für Florian Mayer und Benjamin Becker in Wimbledon (24. Juni bis 7. Juli): Die beiden deutschen Tennisprofis treffen beim Saisonhöhepunkt auf dem heiligen Rasen bereits in Runde eins auf Top-Favoriten. Mayer (Bayreuth) bekommt es mit dem Weltranglistenersten Novak Djokovic (Serbien) zu tun, gegen den er im vergangenen Jahr im Viertelfinale ausgeschieden war. Becker (Orscholz) spielt gegen den Vorjahresfinalisten Andy Murray (Großbritannien). Der gebürtige Hamburger Tommy Haas trifft in seinem Auftaktspiel am kommenden Dienstag auf Dmitri Tursunow (Russland), Philipp Kohlschreiber (Augsburg) spielt gegen Ivan Dodig (Kroatien). Bereits im Viertelfinale könnte es zum Duell zwischen Titelverteidiger Roger Federer (Schweiz/Nr. 3) und Paris-Sieger Rafael Nadal (Spanien/Nr. 5) kommen. Bei den Damen hat Angelique Kerber (Kiel) eine knifflige Aufgabe erwischt. Die Vorjahres-Halbfinalistin, an Position sieben gesetzt, trifft auf Bethanie Mattek-Sands (USA), gegen die sie beide bisherigen Duelle verloren hat. Wildcard-Inhaberin Andrea Petkovic (Darmstadt) erwartet Pauline Parmentier (Frankreich). Zum Generationenduell kommt es im Match zwischen der 18 Jahre alten Qualifikantin Carina Witthöft (Hamburg) und ihrer 25 Jahre älteren Gegnerin Kimiko Date-Krumm (Japan). Insgesamt gehen 19 deutsche Tennisprofis an den Start, elf Herren und acht Damen.

Fußball, Paris Saint-Germain: Frankreichs Fußball-Meister Paris Saint-Germain soll den früheren französischen Nationalcoach Laurent Blanc als Nachfolger von Carlo Ancelotti verpflichten. Beide Seiten seien sich einig, der 47-jährige Blanc werde nächste Woche einen Zweijahresvertrag unterschreiben, berichtete am Freitag auf Twitter der TV-Sender BeInSport, der den katarischen Besitzern von PSG gehört. Der Italiener Ancelotti (54) hatte bei der Pariser Clubführung um Auflösung seines bis Juni 2014 laufenden Vertrages gebeten, da er ein Angebot des spanischen Traditionsvereins Real Madrid annehmen möchte. Seit dem Viertelfinal-Aus der "Bleus" bei der Euro 2012 war Blanc arbeitslos, da er als Nationaltrainer von Didier Deschamps abgelöst worden war. Der frühere Libero, der als Profi 1998 mit Frankreich vor eigenem Publikum Weltmeister wurde, trainierte bisher mit Girondins Bordeaux (2007-2010) nur eine einzige Clubmannschaft. 2009 gewann er mit den Südwestfranzosen allerdings die Landesmeisterschaft. Vor der Einigung mit Blanc hatte PSG nach Berichten französischer Medien unter anderem vom russischen Nationaltrainer Fabio Capello, vom Niederländer Frank Rijkaard und auch vom Portugiesen José Mourinho, der von Real zu Chelsea wechselte, Körbe erhalten. Blanc war seinerseits auch beim AS Rom im Gespräch.

Bundesliga, Schalke 04: Fußball-Bundesligist Schalke 04 bastelt weiter am Kader für die kommende Spielzeit und steht Medienberichten zufolge unmittelbar vor der Verpflichtung des ungarischen Stürmers Ádám Szalai vom Ligakonkurrenten FSV Mainz 05. Dies berichtet das Fachmagazin kicker. Demnach besitze der 25-jährige Szalai in seinem Vertrag eine Ausstiegsklausel und dürfte den Verein für eine Ablösesumme von etwa acht Millionen Euro vorzeitig verlassen. Schalkes Manager Horst Heldt bestätigte auf einem Fantreffen die erzielte Einigkeit mit einem Wunschstürmer, der abgebende Klub habe allerdings um Stillschweigen gebeten. Szalai, der in der vergangenen Saison bei den Mainzern mit 13 Treffern erfolgreichster Torschütze war, könnte im Sturm der Königsblauen den Niederländer Klaas-Jan Huntelaar (zehn Tore) entlasten.

Bundesliga, VfL Bochum: Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat den Vertrag mit Mittelfeldspieler Maximilian Arnold vorzeitig um drei Jahre bis 2017 verlängert. Das 19 Jahre alte Talent aus Riesa brachte es in der vergangenen Saison auf sechs Bundesliga-Einsätze, Arnold erzielte drei Tore. "Er hat bei uns bislang eine sehr gute Entwicklung genommen, die noch längst nicht abgeschlossen ist", sagte Wolfsburgs Manager Klaus Allofs. Am 26. November 2011 hatte Arnold im Auswärtsspiel beim FC Augsburg sein Liga-Debüt gefeiert und ist mit 17 Jahren jüngster Bundesliga-Spieler des VfL Wolfsburg. "Ich bin glücklich, wie es bislang in Wolfsburg gelaufen ist und bin dem VfL sehr dankbar dafür", sagte Arnold, der am Sonntag bei Hansa Rostock im Finale um die deutsche A-Jugendmeisterschaft steht.

U17, FC Bayern: Der frühere Nationalspieler Heiko Herrlich wird beim FC Bayern München neuer Trainer der U 17. Der 41-Jährige tritt die Nachfolge des scheidenden Marcus Sorg an, zuletzt betreute er zuletzt bis zum Sommer 2012 den Drittligaclub SpVgg Unterhaching. Zuvor war Herrlich beim Deutschen Fußball-Bund im Jugendbereich eingebunden. "Der DFB hat von seiner fachlichen Kompetenz stark profitiert. Ich freue mich, dass er seine Qualitäten als Trainer, aber auch seine Persönlichkeit nun beim FC Bayern einbringen wird", äußerte Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer am Freitag.

2. Bundesliga, Karlsruher SC: Der ehemalige Fußball-Profi Jens Todt wird neuer Sportdirektor des Zweitliga-Aufsteigers Karlsruher SC. Nach SID-Informationen hat der 43-Jährige am Wildpark einen Dreijahresvertrag unterschrieben und wird am Freitagnachmittag offiziell als Nachfolger des zum Erstligisten Hamburger SV abgewanderten Oliver Kreuzer vorgestellt. Todt bestritt in seiner aktiven Karriere für den TSV Havelse, den SC Freiburg, Weder Bremen und den VfB Stuttgart mehr als 300 Partien in den beiden höchsten deutschen Spielklassen. Für die Nationalmannschaft lief der in Hameln geborene Mittelfeldspieler dreimal in Test-Länderspielen auf. Zuletzt arbeitete Todt als Sportdirektor beim VfL Bochum, wurde dort aber Anfang April entlassen.

Fechten, EM: Die deutschen Degenfechterinnen haben am Schlusstag der EM in Zagreb ohne die Olympiazweite Britta Heidemann (Leverkusen) eine weitere deutsche Medaille verpasst. Die zweimalige Europameisterin Imke Duplitzer (Bonn), Monika Sozanska, Anja Schünke (beide Heidenheim) und Beate Christmann (Tauberbischofsheim) verloren gegen Italien trotz 19:12-Führung am Ende 25:30. "Der Fehler war, dass wir nach der deutlichen Führung zu passiv gefochten haben", sagte Bundestrainer Piotr Sozanski. Duplitzer war dagegen völlig bedient. "Dazu will ich nichts sagen." Vor dem letzten Teilgefecht hatten die Deutschen noch 20:18 geführt, doch dann kassierte Sozanska ein 5:12. Für das deutsche Quartett geht es damit nur noch um die Plätze fünf bis acht. In ihrem ersten Gefecht hatten sie Israel mit 45:40 bezwungen. Heidemann, in Zagreb im Einzel auf Platz zehn, war in der Mannschaft nicht am Start.