Sport kompakt:Rooney hat Power, Boll einen Virus

Lesezeit: 10 min

Fußball, Wayne Rooney: Der englische Fußball-Nationalspieler Wayne Rooney hat einem jungen Fan seines Vereins Manchester United mit einem krachenden Schuss das Handgelenk gebrochen. Vor dem Premier-League-Spiel von United gegen die Wolverhampton Wanderers traf der Stürmer das Tor nicht - und erwischte den kleinen Jamie Thomas. Dies berichtet die Sun. "Das geschah alles so schnell. Erst schaute ich Wayne beim Aufwärmen zu, und plötzlich rauschte der Ball heran. Ich wollte ihn doch nur fangen", sagte Thomas nach dem Malheur. Mittlerweile kann der Neunjährige wieder lachen: "Ich habe die zweite Halbzeit verpasst. Aber Wayne Rooney hat mir das Handgelenk gebrochen, das ist toll", sagte er stolz. Rooney hat sich für den Fehlschuss entschuldigt und Thomas ein signiertes Trikot versprochen.

Tischtennis-WM, Timo Boll: Zwei Tage vor Beginn der Team-WM in Dortmund muss Tischtennis-Star Timo Boll mit Magenproblemen das Bett hüten. "Er hat morgens über Übelkeit geklagt, das Training am Vormittag ausgelassen und liegt immer noch flach", sagte DTTB-Sportdirektor Dirk Schimmelpfennig am Freitag auf der Pressekonferenz der deutschen Mannschaft in der Dortmunder Westfalenhalle. Bundestrainer Jörg Roßkopf bleibt trotz der schlechten Nachricht von seinem Aushängeschild optimistisch. "Er sagte, dass er sich nicht so schlapp wie bei einem Magen-Darm-Virus fühlt, deshalb bin ich optimistisch", sagte der Doppel-Weltmeister von 1989: "Ich bin überzeugt, dass er nicht nervös wird, sondern jetzt damit umgehen kann."

Tennis, Miami: Mit seinem erst zweiten Sieg auf der ATP-Tour in diesem Jahr hat Tennisprofi Cedrik-Marcel Stebe beim Turnier in Miami die zweite Runde erreicht. Der Weltranglisten-91. setzte sich in 1:42 Stunden gegen den Italiener Flavio Cipolla mit 6:3, 7:5 durch und trifft nun in der zweiten Runde auf den an Nummer 17 gesetzten Franzosen Richard Gasquet. Zu Auftaktsiegen kamen auch Benjamin Becker und Qualifikant Björn Phau. Becker, 165. der Weltrangliste, setzte sich gegen den Belgier Olivier Rochus in 2:11 Stunden mit 5:7, 6:3, 6:2 durch. Phau hatte gegen den Argentinier Carlos Berlocq im umkämpften ersten Satz lange Zeit Probleme, behielt am Ende aber mit 6:4, 6:2 die Oberhand.

Für Tennisprofi Angelique Kerber ist das WTA-Hartplatz-Turnier von Miami bereits nach der zweiten Runde beendet. Eine Woche nach ihrem Halbfinaleinzug in Indian Wells/Kalifornien unterlag sie beim mit 4,8 Millionen Dollar dotierten Event in Südflorida überraschend der Chinesin Zheng Jie 6:7 (4:7), 1:6. Nach einem hartumkämpften ersten Durchgang, den Kerber nach 69 Minuten abgab, verlor die 24-Jährige anschließend völlig ihre Linie und schied nach 1:33 Stunden aus. Kerber war in diesem Jahr bislang die konstanteste deutsche Spielerin. Kerber hatte viermal das Halbfinale erreicht, in Paris ihren ersten Turniersieg gefeiert und sich in der Weltrangliste auf Position 14 verbessert.

Eishockey, DEL: Die Eisbären Berlin haben auch das zweite Viertelfinalspiel in den Playoffs der Deutschen Eishockey Liga gegen die Kölner Haie gewonnen. Der Deutsche Meister setzte sich vor 9.278 Zuschauern in der Kölner Arena 4:2 (0:0, 4:2, 0:0) durch. Die Treffer für die Mannschaft von Trainer Don Jackson erzielten Travis James Mulock (21.), Barry Tallackson (22.), Darin Olver (26.) sowie Mads Christensen (40.). Für die Kölner trafen Tino Boos (32.) und Felix Schütz (33.). Bereits das erste Spiel hatten die Eisbären in heimischer Halle 5:1 für sich entschieden und führen damit die Best-of-seven-Serie mit 2:0 an. Die nächste Begegnung der beiden Mannschaften findet am kommenden Sonntag um 14.30 Uhr in Berlin statt.

Eishockey, Kopfverletzungen in der DEL: Die Deutsche Eishockey Liga hat ein Kopfproblem: Während in der vergangenen Spielzeit 13 Spieler mit Gehirnerschütterungen ausgefallen waren, sind es in der laufenden Saison schon knapp 30. Dabei haben die Play-offs, in denen die Akteure noch motivierter sind, gerade erst begonnen. "Wir spielen eben Eishockey und keinen Fußball. Da gehört der Körperkontakt einfach dazu. Das macht ja auch den Reiz der Sportart aus", sagte Christoph Schubert, Kapitän der Hamburg Freezers. Jede vierte Verletzung betrifft mittlerweile den Kopf- und Nackenbereich, die Tendenz ist stark steigend. Aus diesem Grund hat die DEL reagiert und eine Medical Task Force eingerichtet. Sie stellt ab der kommenden Saison verbindliche Richtlinien für den Umgang mit der Verletzung auf und will so die Gesundheit der Spieler schützen.

Eishockey, NHL: Eishockey-Profi Dennis Seidenberg hat mit den Boston Bruins eine 1:2 (0:1, 0:0, 1:1)-Niederlage bei den San Jose Sharks hinnehmen müssen. Während den Stanley-Cup-Champion aus Massachusetts die Niederlage als Tabellenzweiter in der Eastern Conference der National Hockey League (NHL) zurzeit kaum schmerzt, war der knappe Erfolg für San Jose enorm wichtig. Die Kalifornier, in deren Reihen der deutsche Torwart Thomas Greiss nicht eingesetzt wurde, verkürzten in der Western Conference der NHL ihren Rückstand auf den achten und letzten Playoff-Platz auf einen Punkt. Bei Boston erhielt Seidenberg stattliche 25:11 Minuten Eiszeit. Als erste Mannschaften haben sich die New York Rangers, die Pittsburgh Penguins sowie die St. Louis Blues ihre Startplätze für die Stanley-Cup-Playoffs gesichert, die Mitte April beginnen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema