bedeckt München 14°

Erfolgreiche Winter-Zugänge in der Bundesliga:Schnäppchen und Schnellhelfer

Sie wechselten zur Saison-Halbzeit den Verein und schlugen gleich ein: Mohamed Zidan in Mainz, Mame Diouf in Hannover, Vedad Ibisevic in Stuttgart oder ein bisher unbekannter Neu-Augsburger. Diese elf Bundesliga-Profis avancierten direkt nach der Ankunft bei ihren jetzigen Klubs zur ersehnten Verstärkung.

Jonas Beckenkamp

1 / 11

Erfolgreiche Winter-Zugänge in der Bundesliga:Timo Hildebrand

SC Freiburg - FC Schalke 04

Quelle: dapd

Sie wechselten zur Saison-Halbzeit den Verein und schlugen gleich ein: Mohamed Zidan in Mainz, Mame Diouf in Hannover, Vedad Ibisevic in Stuttgart oder ein bisher unbekannter Neu-Augsburger. Diese elf Bundesliga-Profis avancierten direkt nach der Ankunft bei ihren jetzigen Klubs zur ersehnten Verstärkung.

Von Jonas Beckenkamp

Es ist schon eine bemerkenswerte Geschichte, die sich gerade um Timo Hildebrand entspinnt. Der frühere Nationalkeeper hatte in den vergangenen Jahren eine Art Niedergang erlebt, der seinesgleichen in der Bundesliga sucht. Hildebrand, das war das personifizierte Scheitern - ein Typ, der seit seiner Zeit in Stuttgart in keinem Klub sein Glück fand. 

Doch dann verletzte sich beim FC Schalke zuerst Stammkeeper Ralf Fährmann und schließlich im Februar dessen ausgemachter Nachfolger Lars Unnerstall - plötzlich standen die Gelsenkirchener ohne Nummer eins da. Wie gut, dass Manager Horst Heldt immer noch beste Kontakte zum vereinslosen Hildebrand pflegte. Trainer Huub Stevens machte den 32-Jährigen zur vorrübergehenden Lösung im Tor und sorgte damit vielleicht für eine entscheidende Wende in Hildebrands Karriere. 

2 / 11

Erfolgreiche Winter-Zugänge in der Bundesliga:Matthias Ostrzolek

Jakub Blaszczykowski,Matthias Ostrzolek

Quelle: AP

Wer sich fragt, warum der FC Augsburg in der Rückrunde deutlich organisierter auftritt, findet in Matthias Ostrzolek eine Antwort. Der Abwehrmann kam im Winter vom VfL Bochum und etablierte sich sofort als Stammkraft in der Defensive. Seine Fähigkeiten als Sicherungshelfer unterstreicht die Statistik: In seinen sechs Einsätzen in diesem Jahr kassierten die Augsburger gerade einmal drei Gegentore - selbst der BVB (im Bild li.: Kuba) verhedderte sich zumeist am 21-Jährigen. 

Dass der U21-Nationalspieler ein robuster Arbeiter ist, zeigte am vergangenen Spieltag auch sein Duell mit dem Mainzer Mohamed Zidan: Angeblich trat der Ägypter Ostrzolek an eine empfindliche Stelle - woraufhin der DFB eine Ermittlung andachte. "Zidan kam kurz vor Schluss auf mich zu und hat mir mit dem Knie wortlos dahin getreten, wo es am meisten wehtut", sagte Ostrzolek nach dem Spiel. Gegenüber dem Sportgericht soll er hingegen nur von einem "kurzen Körperkontakt" gesprochen haben - weshalb Zidan letztlich nicht gesperrt wurde. Solche Typen bringen den FCA gewiss weiter. 

3 / 11

Erfolgreiche Winter-Zugänge in der Bundesliga:Hanno Balitsch

1. FSV Mainz 05 - 1. FC Nuernberg

Quelle: dapd

Der 1. FC Nürnberg brauchte einen Spieler wie Hanno Balitsch - und zwar dringend. Einen, der in der jungen, wankelmütigen Elf für Ordnung sorgt und Timmy Simons, dem einzigen erfahrenen Aufräumer beim Club, zur Seite springt. Dabei war die Verpflichtung des ehemaligen Leverkuseners und Hannoveraners keine Selbstverständlichkeit: Mit FCN-Trainer Dieter Hecking verband Balitsch seit gemeinsamen Tagen in Niedersachsen eine gesunde Abneigung. 

Trotzdem bestand der Coach darauf, seinen früheren Mittelfeldaufpasser zu verpflichten - schließlich wusste auch Hecking: In seiner Horde junger Hüpfer fehlt ein grimmiger Arbeiter, ein Anführer, ein resoluter Strippenzieher. Den haben die Franken nun: Seit Balitsch das Nürnberger Mittelfeld besetzt, treten die Nürnberger kompakter auf. Und auch die Wohnsituation des 31-Jährigen scheint sich mittlerweile geklärt zu haben - im Winter hatte er noch eine Aktion im Nürnberger Lokalradio gestartet, weil sein Hotel ihn wegen Überbuchung vor die Tür setzte. 

4 / 11

Erfolgreiche Winter-Zugänge in der Bundesliga:Petr Jiracek

VfL Wolfsburg - TSG 1899 Hoffenheim

Quelle: dapd

Es war schon bemerkenswert, mit welcher Lust und Ausgiebigkeit Felix Magath in diesem Winter neue Spieler verpflichtete. Acht Profis holte der Wolfsburger Chef-Shopper allein im Januar - einer davon ist der Tscheche Petr Jiracek. Im defensiven Mittelfeld agiert der Mann, der aus Pilsen kam, seither grundsolide und verleiht dem Spiel des VfL Stabilität. 

Gegen den SC Freiburg schoss er seine Mannschaft sogar mit zwei Treffern zum Sieg, obwohl er eigentlich eher für unbequeme Tätigkeiten wie Zweikämpfe und Ballgewinne zuständig ist. Zwar musste der 26-Jährige nach einer Verletzung zuletzt zwei Partien pausieren, doch auf seine resolute Spielweise können die Wolfsburger schon jetzt kaum mehr verzichten. 

5 / 11

Erfolgreiche Winter-Zugänge in der Bundesliga:Zlatko Junuzovic

SV Werder Bremen v 1. FC Nuernberg  - Bundesliga

Quelle: Bongarts/Getty Images

Es gab Zeiten, da waren Fußballer aus Bremen bekannte Größen in ganz Deutschland. Das hat sich grundlegend geändert. Mittlerweile tummeln sich bei Werder eben nicht mehr die Diegos, Özils und Fringses dieser Welt auf dem Platz, sondern Leute mit Namen wie Hartherz, Trybull oder Füllkrug. Oder eben wie Zlatko Junuzovic. Im Winter kam der Österreicher von Austria Wien - und auch, wenn er nach solidem Beginn (zwei Vorlagen in drei Partien) zuletzt nicht immer überzeugte, wird er den Bremern langfristig wohl weiterhelfen.

Sein gutes Auge, seine Pässe und sein überlegtes Auftreten im Mittelfeld dürfte die mitunter hastigen Aktionen seiner Teenager-Kollegen gewinnbringend ausgleichen. Vielleicht gelingt es Junuzovic nebenbei sogar, seinen Ösi-Spezl Marko Arnautovic (dem Manager Klaus Allofs einen "besonderen Charakter" attestierte) ein wenig auf den rechten Weg zu bringen. 

6 / 11

Erfolgreiche Winter-Zugänge in der Bundesliga:Mohamed Zidan

1. FSV Mainz 05 - 1. FC Nuernberg

Quelle: dapd

Allein die Bilanz von Mohamed Zidan seit seiner Rückkehr nach Mainz spricht Bände: Aus Dortmund gekommen, bewies der Ägypter mit sechs Treffern in den ersten sechs Spielen nach der Winterpause seine enorme Qualität - und sorgte für einen Startrekord unter den Neu-Verpflichtungen in der Liga-Historie. Ganz Mainz liegt dem 30-Jährigen schon jetzt wieder zu Füßen (Zidan war bereits zweimal zuvor in Mainz), schließlich hatten sie beim FSV genau so einen wie Zidan gebraucht: Einen, der immerzu gefährlich ist, der Tore erzielt, wo andere zu lange überlegen - kurzum: einen Vollstrecker. 

In Dortmund hatte man den Stürmer nicht mehr gebraucht und so ergab sich für die Mainzer kurz vor Ende der Transferperiode ein lohnenswertes Geschäft. Mit Zidan, Ádám Szalai, Sami Allagui und Eric Maxim Choupo-Moting verfügt Trainer Thomas Tuchel jetzt über eine durchaus angsteinflössende Offensivabteilung - und wenn Zidan weiter in fast jedem Spiel trifft, werden sie ihm wohl bald ein Denkmal errichten. 

7 / 11

Erfolgreiche Winter-Zugänge in der Bundesliga:Chinedu Obasi

FC Bayern München - FC Schalke 04

Quelle: dpa

Dort, wo zu Beginn der Rückrunde beim FC Schalke Chindu Obasi spielte, flitzte sonst ein anderer die Linie rauf und runter. Sein Name: Jefferson Farfán, sein Status: launischer Lustfußballer. Doch den Ruhrpottklub schienen in diesem Winter die ewigen Mätzchen und Wechselgedanken ihres Peruaners zu stören, weshalb sie kurzerhand Ersatz holten. Fündig wurden sie in Hoffenheim, wo Obasi seit längerem nicht mehr glücklich schien. 

Seither agiert der Nigerianer zwar nicht überragend, aber grundsolide. Er spurtet ähnlich flink wie Farfán die rechte Seite entlang, durfte vor allem im Februar zumeist von Anfang an mitmachen und erzielte gegen Mainz bereits ein wichtiges Tor. Wie es mit ihm weitergeht, jetzt wo Farfán wieder fit ist, wird sich zeigen. Zumindest aber dürfte Obasi in Zukunft eine brauchbare Alternative zu seinem wankelmütigen Konkurrenten sein. 

8 / 11

Erfolgreiche Winter-Zugänge in der Bundesliga:Vedad Ibisevic

Vedad Ibisevic

Quelle: dpa

Dieser Winter-Transfer hat sich wahrlich gelohnt für den VfB Stuttgart: Mit Vedad Ibisevic sicherten sich die Schwaben endlich einen zweiten Stürmer, der wirklich gefährlich für den Gegner ist. In der Hinrunde hatte Martin Harnik in Bruno Labbadias Team die alleinige Angriffsbedrohung gegeben, während Cacau und vor allem Pawel Pogrebnjak zu oft enttäuschten. Im Winter verabschiedetete sich schließlich der erfolglose Russe und so besaßen die Stuttgarter plötzlich eine Vakanz im Sturm. 

Fündig wurden sie in Hoffenheim, wo Ibisevic sich seit längerem nicht mehr allzu wohl gefühlt hatte. Seit seiner Ankunft beim VfB erzielte der Bosnier bereits vier Treffer, dazu gelangen ihm vier Vorlagen. Deutlicher kann ein Winter-Transfer kaum einschlagen - zumal der 27-Jährige auch prompt gegen seine alten Kollegen aus Hoffenheim traf.

9 / 11

Erfolgreiche Winter-Zugänge in der Bundesliga:Mame Diouf

Standard de Liege vs Hanover 96

Quelle: dpa

Dasselbe lässt sich ohne Zweifel auch von Mame Diouf behaupten. Was der Senegalese seit seinem Umzug von Manchester nach Hannover in der Bundesliga bringt, ist schlichtweg beeindruckend: Vier Tore und zwei Assists gelangen ihm allein in der Liga, zwei weitere Treffer schaffte der Stürmer in der Europa League. Diouf beeindruckt mit seiner unaufgeregten Art auf dem Platz - nie gerät er in Hektik, kaum einmal verzettelt er sich bei seinen Möglichkeiten. 

Dass der 24-Jährige auch sonst ein guter Typ ist, bestätigte unlängst auch Hannovers Kapitän Steven Cherundolo: Der Neue sei "auch charakterlich" ein absoluter Gewinn für die Mannschaft, so der Amerikaner. Ähnliche Lobeshymnen hatte Trainer Mirko Slomka bereits im Januar über Diouf losgelassen: "Er ist gefährlich, dynamisch, schnell, kopfballstark und sehr wuchtig." Mehr Würdigung für einen Angreifer geht kaum. Und Diouf ist längst dabei, jedes einzelne Lob zu bestätigen.

10 / 11

Erfolgreiche Winter-Zugänge in der Bundesliga:Ja-Cheol Koo

FC Augsburg v FSV Mainz 05  - Bundesliga

Quelle: Bongarts/Getty Images

Bei all den Zugängen in Wolfsburg merkte man kaum, dass der VfL sich in diesem Winter auch von dem ein oder anderen Profi trennte. Der Koreaner Ja-Cheol Koo ist so einer, der unter Felix Magath nicht immer glücklich schien. Bei seinen zehn Einsätzen in der Hinrunde wurde er immer entweder ein- oder ausgewechselt. Aus diesem Grund heuerte der 23-jährige Mittelfeldspieler Ende Januar beim FC Augsburg an, wo er seither ein echter Gewinner ist.

Nach mäßigem Start stand Koo zuletzt immer in der Startelf von Trainer Jos Luhukay und erzielte bereits zwei Treffer. Bisher ist der Nationalspieler nur ausgeliehen, doch das könnte sich ändern, wenn er so weitermacht und der FC Augsburg seine spärlichen Finanzen zusammenkratzt, um Koo zu kaufen. Dann könnte er noch zu einem richtigen Schnäppchen werden. 

11 / 11

Erfolgreiche Winter-Zugänge in der Bundesliga:Marco Reus

119688027

Quelle: AFP

Auch Marco Reus ist irgendwie ein überzeugender Winter-Zugang, auch wenn er noch gar nicht bei seinem neuen Klub spielt. Sein Transfer zum BVB im kommenden Sommer war der Kracher der Wechselphase und nicht wenige hatten gedacht, dass der Nationalspieler seine überragende Form aus der Hinrunde danach nicht mehr halten könnte. Doch Reus lässt sich keineswegs hängen: Auch nach der Winterpause liefert er weiter glänzende Leistungen ab - so wie bei den Gladbacher Siegen gegen die Bayern, gegen Stuttgart oder zuletzt gegen Leverkusen. 

Reus rennt weiter den meisten Abwehrspielern davon und kommt bereits auf 14 Saisontore und acht Vorlagen. Für Borussia Mönchengladbach ist er weiterhin der große Pluspunkt im Kampf um die Champions League. Nicht auszudenken, wie gut der BVB dastünde, wenn Reus schon jetzt ein Dortmunder wäre. 

© SZ.de/jbe/hum/gba
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema