Sport kompakt:Frankfurt und Ingolstadt mit wichtigen Siegen

Lesezeit: 10 min

Der FSV Frankfurt und der FC Ingolstadt verschaffen sich Luft im Abstiegskampf der zweiten Liga. Miroslav Klose kann trotz seiner Oberschenkelverletzung mit der EM planen. Der Einsatz von Bastian Schweinsteiger gegen Hannover ist "höchst unwahrscheinlich", Lucas Barrios zieht es lauten Medienberichten nach China, Fabrice Muamba braucht eine lange Erholungspause. Sport kompakt

Fußball, 2. Liga: Alemannia Aachen rutscht immer weiter in den Abstiegskampf. Durch die 1:2 (1:1)-Niederlage beim FSV Frankfurt verpasste Aachen den erhofften Sieg gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf. Die Frankfurter vergrößerten hingegen ihren Abstand auf den Relegationsplatz, den Aachen innehat, auf sieben Punkte. David Odonkor hatte für Aachen von Beginn an spielen dürfen, die Alemannia wollte seine Chance in der Offensive suchen, traf aber auf einen Gastgeber, der selbst die Initiative ergriff und nach sechs Minuten durch Gledson in Führung ging. Danach bestimmte der FSV zunächst das Spiel, doch Benjamin Auer (22. Minute) sorgte dafür, dass die Alemannia nach ihrem ersten Torschuss stärker wurde. Ab der 50. Minute musste Aachen wieder einen Rückstand hinterher laufen: Michael Görlitz traf zum 2:1 der Frankfurter. Das war's für Aachen.

FSV Frankfurt - Alemannia Aachen

Frankfurts Görlitz jubelt über seinen Treffer zum 2:1 gegen Aachen

(Foto: dapd)

Auch der FC Ingolstadt vergrößerte seinen Vorsprung auf Aachen durch das 1:0 (0:0) beim VfL Bochum. Seit Thomas Oral als Trainer das Zepter in Ingolstadt übernommen hat, geht es mit dem FCI aufwärts. Mit großen Erwartungen war der FC Ingolstadt nach Bochum gefahren. Als einziges Team ungeschlagen in der Rückrunde, durfte man selbstbewusst auftreten und dann aber froh sein, dass kurz nach dem Seitenwechsel Torhüter Ramazan Özcan binnen Sekunden zweimal bestens parierte und die Führung der stark kämpfenden Bochumer verhinderte. Die zweite Halbzeit war ausgeglichen, doch Caiuby sorgte mit seinem Treffer sogar für den dreifachen Punktgewinn der Gäste (89.).

Fußball, Nationalmannschaft: Miroslav Klose muss nach einer Musekelverletzung voraussichtlich vier Wochen pausieren, aber nicht um seine EM-Teilnahme fürchten. Der 33-jährige Stürmer von Lazio Rom hat sich nach Angaben seines Vereins bei einem Trainingsspiel einen Riss im Beugemuskel des linken Oberschenkels zugezogen. Klose war zur Untersuchung der Verletzung extra nach München zu Nationalmannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt gereist. Der 114-malige Nationalspieler wird dem Tabellendritten Lazio, der um die Champions-League-Qualifikation kämpft, voraussichtlich bis Mitte April fehlen. Klose ist mit zwölf Treffern erfolgreichster Schütze der Römer in der Serie A. Die Gazzetta dello Sport schrieb am Freitag entsprechend von einem "schweren Schlag" für Lazio. Ohne Klose muss Lazio erstmals an diesem Sonntag im Heimspiel gegen den Tabellen-13. Cagliari Calcio antreten. Die Vorbereitung der deutschen Nationalmannschaft für die Europameisterschaft beginnt Mitte Mai mit einem Trainingslager auf Sardinien. Bis dahin dürfte Klose wieder vollständig genesen sein und Bundestrainer Joachim Löw uneingeschränkt zur Verfügung stehen. Die EM-Endrunde in Polen und der Ukraine beginnt am 8. Juni.

Fußball, England: Arsene Wenger rechnet fest mit einem Wechsel von Lukas Podolski zum FC Arsenal. "Es könnte schon sehr bald passieren, es könnte aber auch später passieren. Ich weiß es nicht", sagte der Teammanager des englischen Erstligisten am Freitag. Den Medizincheck habe Podolski noch nicht absolviert. Wenger ließ weiter offen, wann der Transfer als perfekt gemeldet wird. "Am Ende des Tages trifft der Spieler die Entscheidung", sagte der Franzose. Viele Änderungen in seinem Kader werde es nicht geben: "Wir verändern uns im Sommer in der Qualität, nicht in der Quantität", so Wenger. Die Kölner haben sich mit dem 13-maligen englischen Meister angeblich schon auf eine Ablöse von 13 Millionen Euro für Podolski geeinigt.

Fußball, Real Madrid: Mesut Özil ist wegen unsportlichen Verhaltens beim Spiel gegen den FC Villareal für eine Partie gesperrt worden. Das gab der spanische Fußballverband am Freitag bekannt. Özil hatte am Mittwoch die Rote Karte gesehen, weil er kurz vor dem Abpfiff nach Ansicht des Schiedsrichters auf "höhnische Weise" applaudiert hatte, um sich über eine Entscheidung des Unparteiischen lustig zu machen. Neben dem deutschen Nationalspieler waren auch Verteidiger Sergio Ramos, Trainer José Mourinho und dessen Assistent Rui Faría beim Skandalspiel vom Platz gestellt worden. Mourinho und Abwehrspieler Pepe wurden wegen Beleidigung des Schiedsrichters José Luis Paradas Romero für zwei Spiele gesperrt. Sowohl Mourinho als auch Pepe hatten den Unparteiischen als "Hurensohn" beschimpft. Mourinhos Assistent Rui Farias bekam eine Sperre von zwei Spielen. Die Trainer und mehrere Spieler Reals waren nach dem Ausgleichstor in Villareal (1:1) ausgerastet. Durch das Remis bei dem Abstiegskandidaten schrumpfte Reals Vorsprung an der Spitze der Primera División vor dem FC Barcelona auf sechs Punkte. Bereits am Sonntag hatten die Madrilenen gegen den FC Málaga nur Unentschieden gespielt und zwei Punkte abgegeben.

Bundesliga, FC Bayern: Fußball-Rekordmeister Bayern München muss auch im Bundesliga-Spiel gegen Hannover 96 auf Nationalspieler Bastian Schweinsteiger verzichten. Es sei "höchst unwahrscheinlich", dass der Vize-Kapitän am Samstag gegen die Niedersachsen im Kader stehen werde, sagte Sportdirektor Christian Nerlinger am Freitag.

Schweinsteiger hatte am Donnrestag sein Aufbautraining wegen Problemen mit dem Knöchel abbrechen müssen. "Wir haben das Problem unter Kontrolle, das da nochmal aufgetreten ist. Es ist leider nicht so schnell gegangen, wie alle erhofft haben. Aber er ist auf einem guten Weg, es wird kein Problem sein, das sich über die nächsten Wochen zieht", sagte Nerlinger. Schweinsteiger hatte den Bayern zuletzt wegen eben jener Knöchelverletzung gefehlt.

Fußball, Premier League: Der wegen eines Herzstillstandes zusammengebrochene englische Profi Fabrice Muamba wird eine lange Erholungspause einlegen müssen. Der Spieler vom Erstligisten Bolton Wanderers befindet sich zurzeit immer noch im London Chest Hospital. Muambas Vater sowie seine Verlobte teilten am Freitag in einer Erklärung mit, dass "Fabrice, obwohl er in den letzten Tagen großartige Fortschritte gemacht hat, sich immer noch in intensiver Behandlung befindet und eine lange Erholungsphase braucht". Muamba war am vergangenen Samstag vier Minuten vor dem Ende der ersten Halbzeit der FA-Cup-Viertelfinalpartie bei Tottenham Hotspur auf dem Spielfeld zusammengebrochen. Ärzte leiteten sofort Wiederbelebungsmaßnahmen ein. Erst im Krankenhaus fing sein Herz wieder selbstständig an zu schlagen. Die Partie war daraufhin von Schiedsrichter Howard Webb abgebrochen worden.

Tennis, Manipulation: Der Internationale Sportgerichtshof Cas hat die lebenslange Sperre wegen mehrfacher Spielmanipulation gegen den österreichischen Tennisprofi Daniel Köllerer bestätigt, die damit verbundene Geldstrafe von rund 70.000 Euro jedoch aufgehoben. Der 28-Jährige darf damit weder als Spieler noch als Trainer auf die Profitour zurückkehren. Köllerer war zuvor gegen ein entsprechendes Urteil der AHO, der Antikorruptionsbehörde des Tennis-Weltverbandes ITF, vorgegangen. Dem Österreicher wird vorgeworfen, ein Match mit eigener Beteiligung sowie zwei weitere Spiele manipuliert zu haben. Auf Basis der Beweislage sprach auch der Cas Köllerer schuldig. Da nicht erwiesen ist, dass der Spieler von den ihm vorgeworfenen Manipulationen finanziell profitierte, wurde die Geldstrafe zurückgezogen. Die AHO hatte das Urteil gegen Köllerer bereits im Mai 2011 gefällt.

Bundesliga, Borussia Dortmund: Lucas Barrios steht laut Medienberichten vor einem Wechsel von Borussia Dortmund zum chinesischen Fußball-Meister Evergrande. Wie die Bild und die chinesische Zeitung Jinghua Shibao übereinstimmend berichten, soll der paraguayische Nationalspieler bereits einen ab Sommer gültigen Vierjahresvertrag unterschrieben haben. Die Transfersumme für den beim Revierclub zuletzt auf die Ersatzbank verbannten Torjäger beträgt demnach zwischen 12 und 15 Millionen Euro.

BVB-Manager Michael Zorc wollte den möglichen Transfer weder bestätigen noch dementieren: "Wir geben keinen Kommentar ab." Aus Unmut über sein Reservistendasein hatte Barrios schon in der Winterpause mit einem Vereinswechsel geliebäugelt. Doch der Transfer zum englischen Erstligisten FC Fulham war in letzter Minute geplatzt.

Bundesliga, Haft für Sprengstoffattentäter: Wegen einer Sprengstoffattacke im Osnabrücker Fußballstadion muss ein 24-Jähriger fünf Jahre in Haft. Die Tat sei von "langer Hand geplant" und ein "Racheakt" gewesen, begründete der Vorsitzende Richter am Landgericht Osnabrück am Freitag die Entscheidung. Durch die Tat habe sich der 24-Jährige aus Münster Anerkennung verschaffen wollen. Der Mann hatte gestanden, beim Drittligaspiel des VfL Osnabrück gegen Preußen Münster am 10. September 2011 einen Knallkörper geworfen zu haben. Durch die Explosion waren 33 Menschen, darunter fünf Kinder, verletzt worden, einige von ihnen schwer. Die Staatsanwaltschaft hatte viereinhalb Jahre Haft gefordert, die Verteidigung hatte auf drei Jahre Haft plädiert.

"Wir werden Herrn Pinto einen sehr warmen und freundlichen Empfang in München geben." (Bayern Münchens Manager Christian Nerlinger über Hannovers Profi Sergio Pinto, der beim Hinspiel in Hannover von Bayern-Präsident Uli Hoeneß als Schauspieler bezeichnet worden war.)

Radsport, Doping: Der frühere Rad-Weltmeister Paolo Bettini hat vor einem Gericht im norditalienischen Bozen einen Verleumdungsprozess gegen das ZDF gewonnen. Das bestätigte der Sender auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur dpa. "Wir bestätigen das Urteil, können aber nichts weiteres dazu sagen, bis wir die schriftliche Urteilsbegründung vorzuliegen haben", sagte eine ZDF-Sprecherin am Freitag. Der Italiener Bettini, 2004 in Athen Olympiasieger und zuletzt 2007 in Stuttgart Weltmeister, hatte vor fünf Jahren eine Verleumdungsklage gegen das Zweite Deutsche Fernsehen angestrengt. In einem TV-Bericht war dem Doppel-Weltmeister unterstellt worden, Doping-Mittel an den überführten Doper und früheren Teamkollegen Patrik Sinkewitz weitergereicht zu haben. Das ZDF hatte sich auf ein Protokoll eines abgehörten Gesprächs berufen. Wie Bettini nun mitteilen ließ, hat das Bozener Gericht festgestellt, dass "der Bericht falsch und diffamierend" gewesen sei. Das ZDF wurde Bettinis Angaben zufolge zu einem Schadensersatz verurteilt und muss die Prozesskosten tragen. Nach seinem Rücktritt vom aktiven Radsport ist der Ex-Profi heute als Nationaltrainer der italienischen WM- und Olympia-Mannschaft tätig.

Fußball, Bundesliga: 1899 Hoffenheim hat sich von Manager Ernst Tanner getrennt. "Die TSG 1899 Hoffenheim und Manager Ernst Tanner beenden ihre Zusammenarbeit mit dem heutigen Tag. Der Vertrag des Geschäftsführers und sportlichen Leiters wurde einvernehmlich aufgelöst", teilte der Klub mit. Die Aufgaben Tanners soll Cheftrainer Markus Babbel übernehmen, hieß es weiter. Nach Angaben von Mäzen Dietmar Hopp liegen die Gründe in "einer zu unterschiedlichen Auffassung über die zukünftige Ausrichtung der sportlichen Abteilung". Der Schnitt zum jetzigen Zeitpunkt sei notwendig, um handlungsfähig zu bleiben und anstehende Transfers für die kommende Saison mit ausreichend zeitlichem Spielraum angehen zu können, sagte Hopp.

Tanner, 45, war seit Mai 2010 in dieser Funktion bei der TSG tätig und pflegte lange Zeit ein vertrautes Verhältnis zu Hopp. Zuletzt hatte es aber vermehrt unterschiedliche Auffassungen gegeben. "Ich hatte drei spannende und ereignisreiche Jahre hier, die ich nicht missen möchte", sagte Tanner zu der Trennung. Babbel sah in der Mitteilung der erhöhten Arbeitsbelastung gelassen entgegen: "Wir werden nicht die komplette Mannschaft umkrempeln, sondern sie nur punktuell verstärken."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema