Sport kompakt:Stoffers geht nach Gerichtsniederlage

Manfred Stoffers, Geschäftsführer des Fußball-Zweitligisten TSV 1860 München, tritt zurück, Oberhausener Sea Life Aquarium lehnt Angebote für Orakel-Oktopus ab, van Gaal beschwert sich über "lächerliche" Saisonvorbereitung.

Einen Tag nach der Derby-Niederlage vor Gericht gegen den FC Bayern ist der Geschäftsführer des Fußball-Zweitligisten TSV 1860 München, Manfred Stoffers, zurückgetreten. "Ich ziehe die persönlichen Konsequenzen aus dem verlorenen Rechtsstreit", erklärte Stoffers. Ein Streit um ausstehende Zahlungen an einen Caterer in der gemeinsam genutzten Allianz Arena war vor dem Landgericht München 1 gelandet, das schließlich dem deutschen Rekordmeister Recht gab. "Das Urteil ist natürlich enttäuschend und ich habe es so nach dem Prozessverlauf nicht erwartet", sagte Stoffers. Den "dringend gebotenen Gesprächen zur Lösung der Stadionproblematik" wolle er nun "nicht im Wege stehen". Präsidium und Aufsichtsrat des Zweitligisten bedauerten die Entscheidung von Stoffers. "Leider war es uns nicht möglich, unseren Geschäftsführer zur Weiterführung seiner Aufgabe zu bewegen", sagte Präsident Rainer Beeck. Als kommissarischer Geschäftsführer wurde Thomas Meier bestellt. Er war bislang Leiter der Abteilung Finanzen und Controlling. Die Sechziger müssen nach dem Richterspruch 542.344 Euro an die Stadion GmbH zahlen, dazu noch Zinsen und Gerichtskosten. Diesen Betrag hatte 1860 von den insgesamt etwa drei Millionen Euro Catering- Kosten aus der vergangenen Saison einbehalten. Der Verein wollte nur noch so viel zahlen, wie er wirklich verbrauchte. In den Verträgen mit der Stadion GmbH waren allerdings andere Kosten vereinbart.

FILE - Manfred Stoffers Laid Down The Office Of The 1860 Muenchen Managing Director

"Persönliche Konsequenzen": Der Geschäftsführer des Fußball-Zweitligisten TSV 1860 München, Manfred Stoffers, tritt mit sofortiger Wirkung zurück.

(Foto: getty)

Paul Pulpo wird nicht nach Spanien verkauft. Der Tintenfisch, der bei der Fußball-Weltmeisterschaft den Sieg der Spanier getippt hatte, werde in Deutschland bleiben, versicherte die Sprecherin des Sea Life Aquariums in Oberhausen, Tanja Munzig, am Donnerstag. Dutzende Interessenten aus ganz Spanien wollen Paul haben. Das Zoo Aquarium in Madrid erklärte, man sei in der Lage, jedes Gebot für Paul zu überbieten. Über die angebotene Ablösesumme wurde nichts bekannt. Dass Paul mit seinen zweieinhalb Jahren für einen Tintenfisch schon ein beachtliches Alter erreicht hat, scheint da keine Rolle zu spielen. Das Sea Life Aquarium in Oberhausen winkte trotzdem ab: "Wir stehen nicht in Kontakt mit dem Madrider Zoo", sagte Munzig. "Es ist nichts darüber bekannt, dass der Paul gegen ein anderes Tier ausgetauscht werden soll und auch nicht, dass er gegen eine Ablösesumme in den Madrider Zoo gehen wird."

Trainer Louis van Gaal hat sich erneut über die "lächerliche" Saisonvorbereitung von Fußball-Rekordmeister Bayern München beschwert und seine deutschen Nationalspieler indirekt zum Boykott des Länderspiels am 11. August in Dänemark aufgefordert. "Die Spieler kommen am 2. August und müssen am 9. schon wieder weg. Das kann nicht sein, das ist doch Wahnsinn", sagte van Gaal. Deshalb könnten die acht Bayern-Spieler aus dem deutschen WM-Kader fordern, dass der Bundestrainer in Kopenhagen auf sie verzichte. Die Profis des WM-Zweiten Niederlande haben laut van Gaal beim holländischen Verband wegen des am gleichen Tag terminierten Spiels in der Ukraine einen ähnlichen Versuch gestartet. Die Begegnung der Elftal steht deshalb vor der Absage. "Wenn acht Spieler von Bayern München das fordern, denke ich, dass der DFB in jedem Fall zuhört", sagte van Gaal, und ergänzte: "Wenn die FIFA ein bisschen vernünftig ist, nehmen sie nach einer WM dieses Datum heraus."

Die WM ist erst seit einigen Tagen zu Ende, doch Bastian Schweinsteiger kann scheinbar nicht genug bekommen vom Fußball. Der Mittelfeldspieler der Nationalmannschaft und des FC Bayern kickte laut einem Bericht der Bild am Dienstag munter mit ein paar Freunden im Englischen Garten in München - und das im Trikot des englischen Nationalspielers Frank Lampard. Schweinsteiger hatte Lampards Shirt nach dem WM-Achtelfinale vom Chelsea-Star erhalten und zunächst seiner Freundin Sarah Brandner geschenkt. Ein englischer Reporter kommentierte die Verkleidung mit gewohnt britischer Ironie: "Endlich einer mit Talent in diesem Trikot."

Die spanische Sporttageszeitung Marca meldet den Transfer von Fußball-Nationalspieler Sami Khedira zu Rekordmeister Real Madrid schon als perfekt - nur Bundesligist VfB Stuttgart weiß davon (noch) nichts. "Es gibt keinen neuen Stand, wir können das definitiv nicht bestätigen, was da zu lesen ist", sagte Vereinssprecher Oliver Schraft über die Meldung, derzufolge Khedira für zehn Millionen Euro in die spanische Hauptstadt wechseln wird. "Absolute Einigung über Khedira", so stand es am Donnerstagmorgen auf der Titelseite des Real-Hausblatts. Weiter hieß es, dass Khedira, der sich eigentlich im Urlaub befinden sollte, am Mittwoch im Real-Sportzentrum im Vorort Valdebebas mit dem neuen Trainer der Königlichen, Jose Mourinho, zusammengekommen sei und den Transfer besprochen habe.

Der französische Nationalspieler Nicolas Anelka hat sich nach seinem Ausschluss aus dem Kader der Equipe Tricolore bei der Fußball-WM in Südafrika erstmals öffentlich geäußert. "Es musste explodieren", sagte der 31-Jährige der französischen Zeitung France Soir. "Wenn ich es nicht selbst angetrieben hätte, wäre es von jemand anderem ausgegangen", sagte Anelka. "Alle, aber wirklich alle im Team waren sich einig", sagte Anelka zum Boykott der Trainingseinheit zwei Tage vor dem wichtigen Gruppenspiel gegen Südafrika (1:3). Die Mannschaft hatte sich geweigert zu trainieren, um gegen die Suspendierung von Anelka zu protestieren. Der Angreifer soll Trainer Raymond Domenech in der Halbzeitpause der Begegnung gegen Mexiko (0:2) auf das Übelste beleidigt haben. Auf erneute Angriffe gegen Domenech verzichtete er.

Fußball-Bundesligist 1. FC Kaiserslautern verstärkt sich mit dem österreichischen Nationalspieler Erwin Hoffer. Der 23 Jahre alte Stürmer wechselt für ein Jahr auf Leihbasis vom italienischen Erstligisten SSC Neapel in die Pfalz, teilte der Club am Donnerstag mit. Hoffer trainiert bereits seit Anfang Juli mit den FCK-Profis, doch erst jetzt konnten alle Formalitäten geklärt werden. Die Modalitäten der Leihvereinbarung wurden aber nicht mitgeteilt. "Der 1. FC Kaiserslautern ist für mich eine große Chance, um auch wieder eine Rolle im Nationalteam zu spielen. Ich freue mich auf einen Verein mit großer Tradition und tollen Fans", sagte Hoffer. Der 16-malige Nationalspieler bestritt in der abgelaufenen Saison acht Spiele in der italienischen Serie A und drei Pokalpartien (1 Tor).

Münchens Oberbürgermeister Christian Ude hat Fußball-Zweitligist 1860 München nach dessen Niederlage im Catering-Prozess gegen den Stadtrivalen FC Bayern erneut die Rückkehr ins Olympiastadion nahegelegt. "Es ist der einzige Weg. Denn der Verbleib in der Allianz Arena ist für 1860 ökonomisch nicht möglich. Deshalb muss man den Fans jetzt reinen Wein einschenken. Von Seiten der Stadt stehen alle Tore offen", sagte Ude der Münchner tz. Die Löwen waren den Bayern am Mittwoch vor Gericht im Streit um die Zahlung ausstehender Gelder für die Verköstigung in der Arena unterlegen. Damit scheint auch die Folgeklage der Sechziger gegen den aus ihrer Sicht sittenwidrigen Arena-Mietvertrag hinfällig.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: