Sport in Coronazeiten?:"Die Lunge muss belüftet werden"

Lesezeit: 7 min

Sport

Sport an der frischen Luft, allein oder mit dem engsten Umfeld, "ist auf jeden Fall zu begrüßen".

(Foto: Emma Simpson /Unsplash)

Wie viel Bewegung ist sinnvoll? Drinnen oder draußen? Sportmediziner Martin Halle sagt, wie man in Zeiten von Ausgangsbeschränkungen fit bleibt.

Interview von Ralf Tögel

Es geht drunter und drüber, sagt Prof. Dr. med. Martin Halle, "ich bin den ganzen Tag nur am Telefon", schließlich gilt es eine ganze Abteilung zu organisieren. Der 57-Jährige ist Direktor der Abteilung für Präventive Sportmedizin und Sportkardiologie am Universitätsklinikum der TU München rechts der Isar. In der Corona-Pandemie wächst die Unsicherheit in der Bevölkerung. Daher sei es besonders wichtig, die Menschen mit belastbaren Informationen aufzuklären, Fragen seriös zu beantworten, Ängste zu nehmen. "Das mache ich gerne", sagt Halle und nimmt sich trotz allem Stress Zeit für ein Telefonat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB