Sieben Kurven der Formel 1Das schlimmste Wochenende des Lewis Hamilton

Der Brite weint verschenkten Punkten hinterher, sein Teamkollege Bottas beklagt einen "schlechten Scherz". Und Vettel? Ist auch nicht ganz zufrieden. Die Höhepunkte des Formel-1-Wochenende.

Von Anna Dreher

Lewis Hamilton

Das sei jetzt kein Thema, über das er groß reden wolle, sagte Lewis Hamilton vor dem Großen Preis von Österreich: "Ich konzentriere mich hier auf das Rennen." Worum es ging? Der Formel-1-Weltmeister soll auf dem neuen Album von US-Popstar Christina Aguilera zu hören sein, er wird nicht nur als Sänger mit dem Pseudonym XNDA erwähnt, sondern auch als Co-Autor des Liedes "Pipe". Später fanden dann auch alle anderen, dass das jetzt kein Thema sei, über das Hamilton reden solle. Dabei hätte er das in diesem Moment womöglich sogar lieber getan - sein Rennen war ja doch eher zum Vergessen. "Das ist mit Sicherheit das schlimmste Wochenende, an das ich mich seit einer langen Zeit erinnern kann", sagte der 33-Jährige. "Heute spürt jeder im Team den Schmerz." Mercedes, in Spielberg mit verbesserter Dynamik schnell unterwegs, musste zusehen, wie beide Boliden nicht über die Ziellinie kamen. Erst fiel der von der Pole Position gestartete Valtteri Bottas nach nur 14 Runden aus, sieben Runden vor Schluss Hamilton. Zumindest spielte so der Fehler von Chefstratege James Vowles keine gravierende Rolle mehr. Er hatte Hamilton im entscheidenden Moment nicht an die Box geordert. Nun führt wieder Sebastian Vettel die WM-Wertung an. "Wir dürfen keine Punkte wegwerfen. Deshalb müssen wir eine fehlerfreie Lösung finden", sagte Hamilton eine Woche vor seinem Heimrennen in Silverstone. "Daran werden wir jetzt arbeiten."

Bild: AFP 2. Juli 2018, 11:532018-07-02 11:53:36 © SZ.de/dsz