bedeckt München 15°
vgwortpixel

Serie A:Feilschen ums Torwart-Juwel

AC Milan v Juventus FC - 2016 Italian Super Cup

Fliegt er demnächst in anderen Farben? Torwart Gianluigi Donnarumma, bisher AC Mailand.

(Foto: AK Bijuraj/Getty Images)
  • Angeblich ist ja die gesamte europäische Fußballelite am 18 Jahre alten Torwart Gianluigi Donnarumma interessiert.
  • Paris St. Germain soll ihm 13 Millionen Euro Gehalt geboten haben. Im Jahr.
  • Doch nun sieht es so aus, als werde der Torwart zumindest vorerst noch beim AC Mailand bleiben.

Was nützt ein Schulabschluss, wenn man auch ohne bald sechs Millionen Euro im Jahr kassieren kann? Gianluigi Donnarumma sagte seine für Mittwoch terminierte Abschlussprüfung bei der Handelsschule in Pavia ab und reiste stattdessen im Flieger seines Agenten Mino Raiola nach Ibiza. Ferien machen. Das Leben ist ja stressig genug, wozu sich also um ein Kaufmanns-Diplom mühen, wenn man mit gerade mal 18 schon einer der bestbezahlten Torhüter der Welt wird. Zum Lernen war Donnarumma während der U21-EM, wo Italien es bis ins Halbfinale schaffte, ohnehin kaum gekommen. Und dann noch diese anstrengenden Vertragsverhandlungen. Bleiben oder gehen, das war die Frage?

Denn zunächst sah es so aus, als hätten Donnarumma und vor allem Raiola den Abschied vom AC Mailand beschlossen. Jetzt scheint das Pendel in die andere Richtung auszuschlagen. "Wir sind sehr nah an einer Übereinkunft mit dem Spieler und seiner Familie", erklärte Milan-Geschäftsführer Marco Fassone. "Mit dem Agenten ist es allerdings etwas komplizierter ..." Seit Monaten beteuert Raiola, sein Mandant brauche einen "wirklich großen Klub". Milan war ganz offensichtlich nicht gemeint.

Der AC Mailand, bei dem der Junge vom Fuße des Vesuv als 14-jähriges Kind angekommen war, schien plötzlich zu klein und zu unbedeutend für den Sohn eines Tischlers aus Castellamare di Stabia zu sein. Statt in die Champions League startet die Mannschaft am 27. Juli in die Europa-League-Qualifikation. Fast schon eine Demütigung, wenn nicht die europäische Bühne in den vergangenen vier Jahren auf einem unerreichbar fernen Planeten gelegen hätte.

Früher war mehr Lametta, soviel steht fest. In gut 30 Jahren mit dem Präsidenten Silvio Berlusconi hatte Milan fünf Mal den europäischen Königspokal und acht Meistertitel gewonnen. Heute weiß man noch nicht einmal, wem der Verein überhaupt gehört. Offizieller Besitzer ist zwar der chinesische Geschäftsmann Li Yonghong, dem Berlusconi im April sein Lieblingsspielzeug für rund 740 Millionen Euro verkauft hatte. Welche Geschäfte Patron Li eigentlich macht und mit wem, das steht jedoch ebenso in den Sternen wie die Höhe seines Vermögens.

In einem blumig formulierten "Lebenslauf", der den Aktionären Mitte Mai vorgelegt wurde und der den Chinesen als vielseitigen und höchst erfolgreichen Manager preist, wurde lediglich die Mehrheitsbeteiligung an einer Phosphat-Mine genannt. Über den Umsatz schwieg man sich aus, dafür wurde von schier endlosen Reserven geschwärmt. Wie um zu sagen: Im fernen China können die Arbeiter des Herrn Li noch Ewigkeiten lang Phosphat abbauen, um zum Beispiel den Lohn für Donnarumma zu sichern.

Vermutlich sollte das zumindest für die Aktionäre beruhigend klingen. Doch tatsächlich befindet sich der Klub in Händen des New Yorker Hedgefonds Elliott Management Corporation, der Li das für die Übernahme nötige Geld überhaupt zur Verfügung stellte. Angeblich, weil die chinesischen Behörden den Abfluss der Phosphat-Yuan in den Westen vorerst stoppten.

Beim einst so glanzvollen AC Milan ist Gianluigi Donnarumma, genannt "Gigio", das einzige weithin strahlende Juwel, deshalb sollte er unbedingt bleiben. Derart unbedingt, dass sogar ein Plätzchen für den großen Bruder Antonio, 27, gefunden werden soll, der ebenfalls Torwart ist, derzeit noch beim griechischen FC Asteras Tripoli. Antonio Donnarumma war schon mal bei Milan, wurde aber schnell weitergeschickt, wegen offenbaren Mangels an Talent. Jetzt darf er zurückkommen, wenn's nur Gigio gut tut. Es geht eben nichts über la famiglia. Bislang gehörte Mino Raiola dazu. Das könnte sich aber ändern.

Zur SZ-Startseite