bedeckt München 13°

Boris Herrmann:"Auf dem Meer bin ich in einer idealen Freiheit"

SAILING - VENDEE GLOBE 2020 - BORIS HERRMANN MALZIA II TRAINING

Boris Herrmann

(Foto: Pierre Bouras/Team Malizia)

Boris Herrmann ist wieder an Land und denkt schon an die nächsten Abenteuer bei der Vendée Globe. Im Interview erzählt der Weltumsegler von der Faszination des Ozeans, einer Rettungsaktion bei Nacht - und warum er jetzt erst mal pleite ist.

Interview von Thomas Gröbner

In 80 Tagen um den Globus: Boris Herrmann, 39, ist nach seiner Weltumsegelung zurück in seiner Heimatstadt Hamburg - und musste dort erst mal in Quarantäne, schließlich ist er aus dem Risikogebiet Frankreich eingereist. Dort, im Atlantikstädtchen Les Sables-d'Olonne, hatte er vor einer Woche die Vendée Globe, die Einhand-Regatta durch die Weltmeere, auf Platz fünf beendet, als erster deutscher Teilnehmer überhaupt. Seine Stimme klingt müde am Telefon, im Hintergrund schreit seine sieben Monate alte Tochter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Universitätsprofessorin des Kunstraubs verdächtigt
Biografie über Rose Dugdale
Kunst gegen Leben
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
DAX steigt auf neues Allzeithoch
Geldanlage
Jede fünfte Aktie geht langfristig unter
France Pollution
Deal mit Laif - bis zu 8 Fotos im Print, diese 8 Foto plus zusätzliche 5 fürs Digitale!!!! Bitte unbedingt auf den Credit achten!!! Foto: Dmitry Kostyukov/The New York Times/Redux/laif
Gesundheit
Krank am Meer
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Zur SZ-Startseite