bedeckt München 18°
vgwortpixel

Schalke 04 vor dem Bundesliga-Start:Planspiele mit Raúls Leerstelle

Nach dem Weggang von Raúl hat Schalke 04 einen ruhigen Sommer erlebt. Vor dem Auftaktspiel gegen Hannover bleibt die Frage, ob der junge Kader den Herausforderungen standhält - und wie viel Spielzeit jeder der drei herausragenden Torhüter bekommen wird. Sicher ist nur: Auch ohne Raúl wird es wohl nicht langweilig werden in Gelsenkirchen.

Seit er sich im Juni während der Saisonabschlusstour nach New York von seinen Mitspielern verabschiedete, hat man in Schalke nicht mehr viel von Raúl vernommen. Ende Juni empfing Julian Draxler eine SMS vom just 35 Jahre alt gewordenen Spanier, und ein paar Wochen darauf gab Raúl einer freien Mitarbeiterin des FC Schalke die Ehre, als er zur Eröffnung ihres spanischen Delikatessenladens in Heidelberg erschien. Ansonsten blieben von ihm nur noch die goldenen Erinnerungen. Die aber sind sehr gegenwärtig. Immer noch spalten sie das Meinungsbild beim Gelsenkirchener Bundesligaklub.

1. FC Saarbruecken - FC Schalke 04

Ruhiger Sommer auf Schalke: Trainer Huub Stevens.

(Foto: dapd)

Fasst man die Argumente der einen Partei zusammen, die man die Fortschrittspartei nennen könnte, dann ist Schalke ohne Raúl stärker. "Wir können jetzt variabler spielen und haben mehr Flexibilität. Das kann uns besonders gegen die Spitzenteams zugutekommen", sagt Manager Horst Heldt, der praktischerweise autorisiert ist, für beide Parteien zu sprechen.

Für die Raúl-Gedächtnispartei weist er dann darauf hin, dass Schalke künftig ohne die quasi garantierten 15 Saisontreffer des Angreifers auskommen muss, und dass dem Ensemble eine charismatische Persönlichkeit fehlt. "Er war eine tragende Figur im Team", sagt Heldt, um gleich wieder ins Lager der Fortschrittspartei zu wechseln: "Aber eine tragende Figur kann auch Probleme bereiten."

Vorübergehend gab es Überlegungen, den prominenten Verlust durch den Zukauf eines anderen Prominenten aufzufangen, Rafael van der Vaart stand zur Debatte. Schließlich setzten sich finanzielle Argumente - Schalke muss Schulden abbauen - und andere sportliche Erwägungen durch. Die Leerstelle, die der Spanier hinterlässt, soll aus dem bestehenden Kader heraus kompensiert werden, mit jungen Spielern wie Holtby und Draxler.

Nur die Mittelfeldspieler Neustädter und Barnetta kamen als Importe hinzu, beide ablösefrei. Selbst der extrem geizige VfB Stuttgart hat mehr Geld für Verstärkungen ausgegeben, als er 300.000 Euro Leihgebühr in den Schalker Abwehrspieler Hoogland investierte.

Zur SZ-Startseite