bedeckt München
vgwortpixel

Schalke 04 in der Europa League:Hildebrand hält Elfmeter - und darf hoffen

Schalke 04 gewinnt ohne zahlreiche Stammspieler das Europa-League-Spiel bei Maccabi Haifa mit 3:0. Timo Hildebrand absolviert seine erste Profi-Partie seit 419 Tagen, hält sogleich einen Elfmeter und darf nun auf eine Beförderung hoffen.

Er zeigte keine Reaktion, obwohl ein wenig Jubel durchaus angebracht gewesen wäre: eine geballte Faust vielleicht oder ein kurzer Schrei. Doch Timo Hildebrand blieb gestenlos und stumm. Gerade hatte er einen Elfmeter gehalten beim Europa-League-Spiel von Schalke 04 bei Maccabi Haifa, das die Schalker mit 3:0 (1:0) gewannen.

-

Blieb gegen Haifa ohne Gegentreffer: Schalkes Torwart Timo Hildebrand.

(Foto: AFP)

"Ich freue mich natürlich sehr auf die Partie. Sie bietet den Spielern, die bislang wenig Einsatzzeiten hatten, die Chance, sich zu präsentieren", hatte der 32-Jährige vor der Partie gesagt. Hildebrand war im Oktober geholt worden, als sich Ralf Fährmann verletzt hatte. Nach vier Monaten Arbeitslosigkeit hatte Hildebrand wieder einen Arbeitgeber.

Doch Konkurrent Lars Unnerstall machte seine Sache gut, Stevens hielt zudem in elf von zwölf Fällen am Routinier Mathias Schober als zweiten Torwart fest. Hildebrand musste zuletzt in der vierten Liga spielen, im U23-Team der Schalker. Als er sich im Gastspiel bei Rot-Weiss Essen Schmähgesänge ("Vierte Liga, Timo ist dabei") anhören musste, ließ er zum ersten Mal seinen Frust erkennen. "Fest steht, dass mich diese Situation langsam nervt", sagte er: "Mein Ziel ist natürlich nicht der Regionalliga-Fußball."

Nun durfte Hildebrand also wieder in einer Profi-Elf spielen, 419 Tage nach seinem letzten Einsatz im Trikot von Sporting Lissabon. Stammspieler wie Klaas-Jan Huntelaar, Raúl, Lewis Holtby, Christian Fuchs und Lars Unnerstall durften sich die Reise ersparen - wie auch Trainer Huub Stevens, der sich um seine kranke Mutter kümmert. Punkte hatte Schalke schon zuvor genug gesammelt, der Verein beendete die Gruppe J als Erster.

Die B-Mannschaft gab sich zum Abschluss der Gruppenphase keine Blöße. Jurica Buljat traf nach acht Minuten ins eigene Netz. Ciprian Marica gelang in der 83. Minute das 2:0, den letzten Treffer erzielte Andreas Wiegel in der Nachspielzeit (90.+2).

Anders als der FC Bayern und Leverkusen in der Champions League, die bereits für das Achtelfinale qualifiziert in ihren letzten Spielen Niederlagen hinnahmen, holte Schalke damit weitere wichtige Punkte für die Bundesliga im Kampf um die internationalen Plätze in den UEFA-Wettbewerben.

Zur SZ-Startseite