SC Freiburg:Zum Abschied schluchzt Christian Streich

Sport-Club Freiburg v FC Augsburg - Bundesliga

Christian Streich: Tauchte am letzten Abend im Dreisamstadion im Fanblock auf

(Foto: Matthias Hangst/Getty Images)

Bei der letzten Partie im Dreisamstadion siegt Freiburg 3:0 gegen Augsburg, danach wird es tränenreich - und der Trainer steht mit Megaphon im Fanblock.

Christian Streich schossen mit dem Abpfiff Tränen der Rührung in die Augen, dann herzte der Trainer des SC Freiburg jeden seiner Spieler. Beim emotionsgeladenen Abschied vom Dreisamstadion boten die Breisgauer ihren Fans eine Fußball-Gala inklusive Klubrekord - diese feierten den auf den Zaun gekletterten Kult-Coach nach dem 3:0 (3:0) gegen den FC Augsburg als "besten Mann". Streich stimmte mit Maske über ein Megafon die Gesänge an, seine Spieler saßen voller Wehmut auf dem Rasen - dann starteten wilde Jubeltänze.

"Es hat extrem viel Spaß gemacht. Wir wollten uns mit einem Sieg verabschieden, das hat geklappt", sagte Lucas Höler bei Dazn. Lukas Kübler (6.), Höler (25.) sowie Vincenzo Grifo per Handelfmeter (33.) trafen für den SCF, der Zuhause seit sieben Begegnungen nicht verloren hat und auf den fünften Tabellenplatz kletterte. Freiburg ist zudem erstmals nach sechs Spieltagen einer Saison ungeschlagen. Der FCA dagegen bleibt auf Rang 15 im Keller. "Das war viel zu wenig", sagte Torhüter Rafal Gikiewicz: "Wir waren nur die Gäste bei der Party."

Das Stadion war einzigartig in der Bundesliga

Vor 14 400 Zuschauern dominierten die Gastgeber die Anfangsphase. Nicolas Höfler sorgte per Kopf nach einer Ecke von Kapitän Cristian Günter zum ersten Mal für Gefahr (3.). Kurz darauf konnten die Freiburger, bei denen Jonathan Schmid fehlte, bereits jubeln. Kübler schloss eine sehenswerte Kombination über Höler und Günter stark ab. Die Augsburger, die ohne Alfred Finnbogason, Iago, Jan Moravek und Felix Uduokhai auskommen mussten, kamen nur schwer in Tritt. Der FCA war dem hohen Tempo der Gastgeber nicht gewachsen. Immer wieder wurde es brenzlig vor dem Tor des früheren SC-Keepers Gikiewicz. Das zweite Tor der starken Freiburger, bei denen ein Rädchen ins andere Griff, war nur eine Frage der Zeit. Höler erzielte es nach Vorarbeit von Maximilian Eggestein. Nach einem Handspiel von FCA-Defensivspieler Raphael Framberger schraubte Grifo das Ergebnis vom Punkt in die Höhe.

Die Augsburger waren mit Zwischenstand zur Pause noch gut bedient. Zu Beginn des zweiten Durchgangs reagierte FCA-Trainer Markus Weinzierl und brachte in Carlos Gruezo sowie Andi Zeqiri zwei neue Spieler. Die Maßnahme zeigte zunächst kaum Wirkung. Die Gastgeber beherrschten weiter das Geschehen und wurden von ihren Anhängern frenetisch gefeiert - der SC ließ in dieser Phase allerdings mehrere Großchancen liegen.

Die Freiburger verlassen ihr bisheriges Stadion nach 67 Jahren und 360 Bundesligaspielen. Die direkt am Eingang zum Schwarzwald gelegene Arena war einzigartig in der Bundesliga. Der SC brauchte eine Sondergenehmigung für den Spielbetrieb, da der Platz kürzer als erlaubt ist und fast einen Meter Gefälle aufweist. Das neue Stadion mit einer Kapazität von knapp 35 000 Plätzen, für das Baukosten in Höhe von 76 Millionen Euro veranschlagt wurden, entstand seit November 2018 in der Nähe des Flugplatzes im Nordwesten der Stadt. Die Arena wird beim kommenden Heimspiel am 16. Oktober gegen RB Leipzig in Betrieb genommen.

© SZ/sid/dpa/ska
Zur SZ-Startseite

Niederlage in Mönchengladbach
:Dortmunds Unglück ist perfekt

In einem hitzigen Duell bei Borussia Mönchengladbach entwickelt der BVB ohne Marco Reus und Erling Haaland kaum Durchschlagskraft - und Mats Hummels tadelt "eine Dummheit".

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB