Regionalliga-Spitzenspiel 15224 Zuschauer in Regensburg

Spitzenspiel in der Regionalliga: Der FC Bayern II trotzt Tabellenführer Regensburg ein Remis ab - und die Zuschauer sorgen für einen Rekord.

Von Christoph Leischwitz

Es herrschte Drittliga-Atmosphäre, mindestens. 15 224 Zuschauer wollten am Freitagabend das Spitzenspiel der vierten Liga sehen, das der Bayerische Fußball-Verband geschickterweise auf ein Wochenende ohne Bundesligafußball gelegt hatte. Die erst im Frühjahr fertiggestellte Arena des SSV Jahn Regensburg war dann auch ausverkauft, der Zuschauerrekord in der Regionalliga Bayern war damit klar gebrochen.

Das Spiel des Tabellenführers aus der Oberpfalz gegen die U23 des FC Bayern, derzeit Tabellenzweiter, wurde den Erwartungen dann über weite Strecken auch gerecht. Die ausgeglichene Partie mit vielen Chancen auf beiden Seiten endete 1:1 (0:0).

Bengalos verzögern den Wiederanpfiff

Zu Beginn hatte das Spiel noch im starken Kontrast zur Stadion-Atmosphäre gestanden - beide Mannschaften zeigten zunächst viele Fehlpässe und langsamen Spielaufbau. Die jungen Bayern legten ihre Zögerlichkeit deutlich schneller ab und kamen durch Julian Green zu zwei guten Möglichkeiten, der Deutschamerikaner traf erst die Latte (9.) und nach einer Flanke von Steeven Ribéry per Kopf den Pfosten (17.).

Der zweite Durchgang wurde dann wegen einiger im Gästeblock gezündeten Bengalos nach kurzer Verzögerung angepfiffen. Die immer offensiver aufspielenden Gastgeber kamen jetzt ihrerseits zu vielen Chancen, Angreifer Markus Ziereis etwa setzte einen Kopfball an die Latte (72.). Das Tor für die Bayern fiel dann durch einen eher zufällig direkt verwandelten Freistoß von Patrick Weihrauch (83.). Der SSV glich in der Nachspielzeit durch einen Kopfball von Oliver Hein aus und wahrte in der Tabelle sein Polster in Höhe von acht Punkten. Die Münchner haben allerdings zwei Spiele weniger ausgetragen.

Verbeulte Hose, geballte Erfahrung

Der TSV 1860 baut mit Benno Möhlmann auf die einfachen Dinge des Fußballs. Erste Lacher hat der neue Coach auf seiner Seite. Von Jonas Beckenkamp mehr... Analyse