bedeckt München
vgwortpixel

Fußball in Spanien:Real ist seit fast sieben Stunden ohne Tor

Real Madrid: Sergio Ramos, Nacho Fernandez und Toni Kroos in Alaves

Toni Kroos (re.) und seine Kollegen treffen nicht mehr - Real Madrid ist in der Krise.

(Foto: Ander Gillena/AFP)
  • Real Madrid steckt tief in der Krise - auch gegen Außenseiter Alaves verlieren die Königlichen in der Liga.
  • Der Spott ist groß, denn die Mannschaft traf nun schon seit vier Spielen nicht mehr ins Tor.

Es gibt Dinge, für die war Real Madrid so gefürchtet wie in weiten Teilen Spaniens verhasst. Zum Beispiel: Spiele auf magische Weise in der letzten Minute für sich zu entscheiden. Am Samstagabend wurde Real Madrid in der baskischen Stadt Vitoria die eigene, bittere Medizin verabreicht. Denn der örtliche Club Deportivo Alavés kam in der fünften Minute der Nachspielzeit zu einem 1:0-Erfolg durch einen Treffer von Manu García. Und stürzte Spaniens Rekordmeister in eine "reale Krise", wie das Sportblatt Marca titelte, mit grellen gelben Lettern auf trauerschwarzem Grund.

Primera Division Kollabierende Fans und ein Profi, der sich übergibt
Spanischer Fußball

Kollabierende Fans und ein Profi, der sich übergibt

Weil in Asien neue Fernsehzuschauer gewonnen werden sollen, leiden Spaniens Fußballer in der sengenden Hitze und müssen wegen Schwindelgefühlen und Kopfschmerzen behandelt werden.   Von Javier Cáceres

Fast sieben Stunden ohne Tor - viele vermissen Ronaldo

Wie prekär die Lage ist, zeigte sich nach der Partie. Mochte der seit Sommer agierende Trainer Julen Lopetegui auch noch so beschwichtigend erklären, dass sein Team "nach diesem Spieltag schlimmstenfalls drei Punkte hinter dem Spitzenreiter liegen würde", die Fragen nach seiner beruflichen Zukunft wurden in aller Offenheit gestellt. "Wir Trainer denken nicht an solche Dinge", versicherte er und durfte sich allerlei Treueschwüre seiner Defensivabteilung anhören.

"Es wäre ein Wahnsinn, jetzt den Trainer zu wechseln", sagte Kapitän Sergio Ramos und wurde von seinem französischen Innenverteidigerkollegen Raphaël Varane unterstützt: "Wir sind von Julen begeistert." Nur allmählich wird es schwierig, in der Geschichte des amtierenden Champions-League-Siegers Vergleichsgrößen zu finden. Die letzte Pleite in Vitoria verzeichnete Real vor 87 Jahren.

Vor allem aber ist Madrid seit nahezu sieben Stunden ohne eigenen Torerfolg, was die Anhänger Reals immer häufiger an den abgewanderten Torjäger Cristiano Ronaldo (Juventus Turin) denken lässt. In der Geschichte Reals gab es vorher erst zwei Mal vier Spiele in Serie ohne Torerfolg, in den Jahren 1982 und 1985. Die damaligen Trainer wurden ob der Dürre entlassen: Real-Legende Amancio musste 1982 unmittelbar nach dem mythischen 0:5 beim 1. FC Kaiserslautern gehen, 1985 wurde Vujadin Boskov ("Fußball ist Fußball") geschasst.

Angesichts der Torflaute wird immer heftiger hinterfragt, ob es nicht doch ein Fehler war, keinen einigermaßen vollwertigen Ersatz für den Portugiesen Ronaldo besorgt zu haben. Zumal sich auch noch die Stürmer Karim Benzema und Gareth Bale wegen Blessuren auswechseln ließen. Wobei Bale von der Zeitung As unterstellt wurde, er habe sich schonen wollen - für das am 11. Oktober anstehende Länderspiel seiner walisischen Heimat gegen Spanien in Cardiff.

Internationaler Fußball Verliebt in Valladolid

Ronaldo

Verliebt in Valladolid

Der ehemalige Weltklasse-Fußballer Ronaldo kauft sich bei Real Valladolid ein - und wird vom spanischen Erstliga-Aufsteiger euphorisch empfangen. Sein erster Job ist schon erledigt: Schulden bezahlen.   Von Javier Cáceres