bedeckt München

La Liga:Real befreit sich mit Sieg im Clásico

Sergio Ramos (links) führt Real zum Erfolg gegen Barcelona

(Foto: AFP)

Real Madrid hat zuletzt zweimal in Serie verloren, gegen den FC Barcelona zeigt das Team von Zinedine Zidane nun wieder eine starke Leistung.

Nach der Champions-League-Blamage gegen Schachtjor Donezk hat Real Madrid die eigenen Fans mit dem Sieg im 181. Clásico der spanischen Primera División versöhnt. Das zuletzt schwächelnde Team der Königlichen setzte sich am Samstag mit 3:1 (1:1) beim FC Barcelona durch und feierte den 74. Sieg im Aufeinandertreffen der beiden spanischen Spitzenmannschaften. Heimische Sportkommentatoren sprachen von einem insgesamt schwachen Spiel, das nicht an die Qualität früherer Begegnungen herangreicht habe.

Der Clásico lieferte einen turbulenten Auftakt: Der Uruguayer Fede Valverde brachte die Madrilenen mit dem deutschen Nationalspieler Toni Kroos in der Startelf bereits in der 5. Minute in Führung. Aber die Blaugrana ließen sich durch den frühen Rückstand nicht aus der Fassung bringen. Nur drei Minuten später glich der erst 17-jährige Anssumane Fati, den alle nur Ansu nennen, mit einem für Reals Keeper Courtois unhaltbaren Schuss zum 1:1 aus (8.). Die überraschende Entscheidung des neuen Barça-Trainers Ronald Koemans, den Jungstar ins Zentrum des Sturms zu stellen, erwies sich als richtig. Der jüngste Torschütze in der Geschichte des Clásico war neben Pedri der zweite 17-Jährige in der Startelf von Barça. "Mein Gott, was für ein Clásico!", entfuhr es da noch einem spanischen TV-Kommentator, der dann später von einem insgesamt eher schwachen Spiel sprach.

Die Vorentscheidung gelang Sergio Ramos (63.) per Foulelfmeter nach einer Videoentscheidung. Barcelona erhöhte daraufhin den Druck aufs Tor von Real, suchte den Ausgleich, aber die Abwehr der Königlichen hielt. Messi knallte einen Freistoß aus 20 Metern Entfernung vom Tor in der 80. Minute in die Mauer und war sichtlich unzufrieden. Real und Barcelona vergaben danach weitere Chancen, unter anderem durch Kroos (85.). Der eingewechselte Luka Modric machte in der 90. Minute mit dem 3:1 alles klar für Real Madrid gegen die immer schwächeren Katalanen.

Beide Vereine waren durch Krisen geschwächt in die Partie gegangen. Meister Real Madrid stand nach zwei blamablen Niederlagen gegen leichte Gegner unter Schock: erst 0:1 gegen Aufsteiger Cádiz und dann in der Champions League 2:3 gegen Schachtjor.

Bei Barça lief es hingegen sportlich zuletzt besser. Das 5:1 in der Königsklasse gegen Ferencvaros Budapest hat den Spielern nach der 2:8-Demütigung durch den FC Bayern in der Champions League in Lissabon und der gegen Real sieglosen vergangenen Saison mit der knapp verpassten Meisterschaft Auftrieb gegeben. Aber interne Querelen um die Vereinsführung schlagen auch auf die Mannschaft durch. Zudem wurden Zweifel an der Motivation von Weltfußballer Messi laut, nachdem sein Versuch, den Club zu verlassen, im Sommer gescheitert war.

© SZ.de/sid/dpa/sonn
Zur SZ-Startseite
FC BAYERN MUENCHEN - FC Barcelona, Barca 8-2 , Football UEFA Champions League Lisbon, Lissabon, Portugal, 14th August 20; Gerard Piqué Barcelona

FC Barcelona
:Piqués schmerzhafte Worte

Vor dem Clásico an diesem Samstag liegen beim FC Barcelona die Wunden wieder offen da. Das hat auch mit einem Interview von Verteidiger Gerard Piqué zu tun.

Von Javier Cáceres

Lesen Sie mehr zum Thema