PSV Eindhoven:Daniel Schwaabs unverhoffter Karrieresprung

Training PSV Eindhoven

Trägt nun die Arbeitsklamotten von PSV Einhoven: der frühere Stuttgarter Daniel Schwaab.

(Foto: dpa)

Die Bayern treffen in Eindhoven auch auf einen Deutschen: Daniel Schwaab hat nach einer schwierigen Zeit in Stuttgart sein Glück beim PSV gefunden. Der Abwehrspieler kann es selbst kaum glauben.

Von Jonas Beckenkamp

Dass die PSV Eindhoven neulich in München vier Buden kassierte, hat natürlich auch Daniel Schwaab mitbekommen. Er war ja dabei, als Arjen Robben wieder einmal ein paar Arjen-Robben-Tippelschritte und Dribblings aufs Feld zauberte. Wer sich die Höhepunkte des 4:1 in der Vorrunde der Champions League noch einmal zu Gemüte führt, sieht Schwaab meistens nebenher laufen. Seinen allerbesten Tag hatte der Abwehrspieler nicht, aber irgendwie schien ihn das hinterher nicht sonderlich zu beschäftigen.

Schwaab stand nach dem Spiel als bestgelaunter Eindhovener beim Gespräch mit den deutschen Reportern. Er war einfach froh, überhaupt wieder Champions League spielen zu dürfen. Und tatsächlich: Bis zum vergangenen Mai deutete wirklich nichts in seiner Vita auf solch glamouröse Abende unter der Woche hin. Schwaab war mit dem VfB Stuttgart abgestiegen - jetzt erlebt er mit dem holländischen Meister Glitzerfußball gegen Atlético Madrid oder den FC Bayern.

Dieser plötzliche Karrieresprung wundert den 28-Jährigen selbst, denn im Grunde ist bei ihm ja vieles nicht so toll gelaufen in den vergangenen Jahren. Schwaab war ein Opfer des schwäbischen Gesamt-Kuddelmuddels. Heute lächelt er über die neuen Möglichkeiten. "Da öffnen sich plötzlich Türen, von denen man das so nicht erwartet hat", sagt er, "das war bei mir der Fall. Da musste ich nicht lange überlegen, diese Chance zu ergreifen." Von Stuttgart nach Eindhoven, das war für ihn durchaus ein Schritt nach vorne - auch, wenn Hollands Liga schon mal hochwertigere Tage erlebt hat.

Beim VfB pendelte Schwaab zwischen der rechten Außenbahn und der Innenverteidigung, irgendwann musste er sogar im defensiven Mittelfeld aushelfen. Er ging neben all den Niedermeiers, Kleins, Baumgartls und Sunjics mit unter - am Ende der Saison stand nicht nur der Abstieg, sondern auch eine verheerende Anzahl von Gegentoren: 75 Mal trafen die Gegner ins Stuttgarter Tor, Schwaab bildete ein Glied der mit Abstand schlechtesten Abwehr der Liga. In seinen drei Jahren beim VfB hatte Schwaab viele Krisen erlebt, aber diese war dann schlicht zu viel.

Schwaab gewinnt 2009 mit Neuer, Hummels und Özil die U-21-EM

"Rund um den VfB ist es immer sehr unruhig", erklärt er rückblickend, "mit vielen Wechseln in der Führungsebene, ob es um den Präsidenten, den Manager oder den Trainer ging. Da war keine klare Linie drin." Doch vielleicht hatte sich auch der VfB mehr von ihm erwartet, schließlich war Schwaab 2013 bei seiner Ankunft aus Leverkusen mit einem U-21-EM-Titel (2009) und sogar etwas Champions-League-Erfahrung dekoriert. Schwaab spielte beim DFB mit den Besten (Hummels, Özil, Neuer usw.) und mit Bayer 04 gegen die Besten: Zu seinen Erfahrungen in der Königsklasse zählt nämlich auch jenes Leverkusener 1:7 beim FC Barcelona im Jahr 2012.

Albtraumspiel gegen Messi

Und wer möchte, kann sich auch davon die Höhepunkte anschauen: Schwaab ist derjenige, der bei allen fünf (!) Toren eines gewissen Außerirdischen namens Lionel Messi stets ein wenig irdisch daherkommt. Das Niveau in der Champions League ist für einen soliden, aber keineswegs herausragenden Fußballarbeiter wie Schwaab also durchaus eine Herausforderung.

In Eindhoven freut er sich auf weitere Einsatzchancen, nachdem er bisher alle drei Vorrundenpartien von Anfang an mitmachen durfte. "Ich habe in Leverkusen schon eine Saison miterleben dürfen. Noch einmal dabei zu sein, ist etwas Großartiges", erzählt Schwaab. "Darauf freut man sich, dafür arbeitet man hart. Wenn man auf dem Platz steht und die Hymne hört, genießt man es."

Wenn er über Eindhoven spricht, funkeln seine Augen

Nach kurzer Eingewöhnungszeit hat er sich bei der PSV hinten drin seine Minuten erkämpft. Meistens setzt Trainer Philip Cocu den gebürtigen Breisgauer im Abwehrzentrum ein - vielleicht ist es ja ein Zeichen, dass die Eindhovener prompt verlieren, wenn er wie in der vergangenen Woche im Pokal (1:3) gegen Sparta Rotterdam pausiert. Eindhoven und Daniel Schwaab, diese Verbindung scheint zu funktionieren. Zumindest lässt sich das aus seinen Worten sowie dem Funkeln in seinen Augen herauslesen, wenn er über seinen neuen Job spricht.

"Das Stadion, die ganze Stadt steht hinter dem Verein", sagt er. "Vor den Spielen ist es dunkel, dann gibt es meist eine Lichtshow in der Arena, das ist wirklich sehr beeindruckend." Die Bayern werden also nicht nur gegen Hollands lauteste Fans antreten, sondern auch gegen einen Deutschen, der bei der PSV unverhofft seine Karriere aufpoliert.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB