bedeckt München
vgwortpixel

Premier League:Klopp verliert seinen besten Spieler

FC Liverpool - Swansea City

Liverpools Trainer Jürgen Klopp jubelt mit Spieler Philippe Coutinho (r).

(Foto: dpa)
  • Philippe Coutinho wechselt zum FC Barcelona. Das bestätigten beide Vereine offiziell.
  • Der Transfer ist mit einer Ablöse von 160 Millionen Euro mutmaßlich der zweitteuerste Wechsel der Fußballgeschichte.
  • Schon im Sommer versuchte der Brasilianer, einen Transfer zum FC Barcelona zu erzwingen.

Trainer Jürgen Klopp verliert beim FC Liverpool nun anscheinend doch einen seiner wichtigsten Spieler. Der Brasilianer Philippe Coutinho steht trotz eines noch bis 2022 laufenden Vertrags kurz vor einem Wechsel zum FC Barcelona. Das bestätigten beide Verein am Samstag offiziell. Wie unter anderem der britische Sender BBC am Samstag berichtete, soll der spanische Tabellenführer sein Angebot für Coutinho erneut nachgebessert haben und nun bereit sein, mehr als 140 Millionen Pfund (160 Millionen Euro) für den Mittelfeldspieler zu bezahlen. Coutinho unterschreibt beim FC Barcelona einen Vertrag bis 2023, der Kontrakt enthält eine Ausstiegsklausel über 400 Millionen Euro.

Dass er nach Liverpools Sieg im Pokalspiel gegen den FC Everton (2:1) nicht mit dem Rest der Mannschaft ins Kurztrainingslager nach Dubai geflogen war, hatten Medien schon vorher als ein Indiz für den bevorstehenden Wechsel gewertet. "Das habe ich nicht kommen sehen", twitterte TV-Moderator und Fußball-Ikone Gary Lineker am Samstagabend ironisch.

Premier League Offiziell zwickt Coutinhos Leiste
FC Liverpool

Offiziell zwickt Coutinhos Leiste

Doch vieles deutet darauf hin, dass der Brasilianer beim FC Liverpool streikt, damit er für mehr als 150 Millionen Euro zum FC Barcelona wechseln kann.   Von Javier Cáceres

Trainer Jürgen Klopp wandte sich am Abend an die Liverpool-Fans. "Nur mit großem Widerwillen bereiten wir uns auf den Abschied von einem guten Freund, eines wunderbaren Menschen und fantastischen Spielers vor", wurde Klopp auf der Vereinswebsite zitiert. "Es ist kein Geheimnis, dass Philippe diesen Wechsel schon seit Juli wollte." Der Coach versicherte den Anhängern, man habe "alles Mögliche" getan, um Coutinho von einem Verbleib in Anfield zu überzeugen. "Doch er ist sich in Bezug auf seine Zukunft zu 100 Prozent sicher."

Bereits im Sommer hatte Coutinho um seine Freigabe gebeten, nachdem Barça drei Angebote für ihn abgegeben hatte. Liverpool blieb hart, doch die Spekulationen gingen weiter und erreichten zum Jahreswechsel ein neues Level, nachdem Barça-Ausrüster Nike ein peinlicher Fehler unterlaufen war. Der Sportartikel-Hersteller hatte im Online-Shop des FC Barcelona für kurze Zeit Coutinho-Trikots angekündigt. "Philippe Coutinho ist bereit, das Camp Nou zu erleuchten", hieß es dazu.

Zu Saisonbeginn hatten die Liverpool-Bosse noch eine Stellungnahme veröffentlicht, in der sie Coutinho für unverkäuflich erklärten. Davon scheinen sie angesichts der höchsten Summe, die je ein englischer Fußballverein für einen Spieler kassieren könnte, nun offenbar abzurücken. Mit 140 Millionen Pfund würde Coutinho nach Landsmann Neymar zum bislang zweitteuersten Fußballer werden. Neymar hatte die Transferposse um Coutinho mit seinem Weggang zu Paris Saint-Germain für 222 Millionen Euro im Sommer in Gang gesetzt. Im kommenden Sommer wird er dann vermutlich von Kylian Mbappé abgelöst, der aktuell von Paris Saint-Germain ausgeliehen ist, nach der Saison aber für 180 Millionen Euro verpflichtet werden soll.

Premier League Die Sitten verlottern

Fußballer im Streik

Die Sitten verlottern

Coutinho will von Liverpool zu Barcelona - also streikt er: Das stolze Mittel der Arbeitsniederlegung wird im Fußball missbraucht. Und das ohne vorherige Friedenspflicht.   Kommentar von Christof Kneer