bedeckt München 16°

Premier League:Fans stürmen Platz - Verteidiger führt sie ab

Premier League - West Ham United vs Burnley

West Hams James Collins führt einen Fan ab.

(Foto: REUTERS)

Kuriose Szenen bei der Niederlage von West Ham United: Mehrere Anhänger laufen während des Spiels auf den Rasen, teilweise müssen Spieler für Ordnung sorgen.

Bei der 0:3-Heimniederlage des abstiegsbedrohten Fußballclubs West Ham United gegen den FC Burnley ist es am Samstag gleich mehrfach zu tumultartigen Szenen gekommen, als die Anhänger im London Stadium ihrem Ärger über die aktuelle Situation des Vereins Luft machten.

Nach Burnleys Führungstor in der 66. Minute rannte zunächst ein Fan auf das Spielfeld und näherte sich West-Ham-Kapitän Mark Noble. Weil offenbar keine Sicherheitskräfte in der Nähe waren, packte Noble den Mann und stieß ihn zu Boden. Zwei weitere Anhänger stürmten den Platz, wurden aber von West-Ham-Verteidiger James Collins weggeführt.

Nach dem 0:2 griff sich ein Zuschauer die Eckfahne, lief damit über den Platz und steckte sie in den Anstoßpunkt. Später versammelten sich weitere Hammers-Fans vor den Sitzplätzen der Vereinsführung um den Vorsitzender David Sullivan und forderten lautstark seinen Rausswurf. Sullivan wurde nach dem Spiel von Sicherheitskräften eskoriert. Das von David Moyes trainierte West Ham United hatte als 16. der Premier-League-Tabelle am Samstag nur noch drei Punkte Abstand zu den Abstiegsrängen.

Premier League Schlecht wie nie unter Arsène Wenger
Arsenal in der Premier League

Schlecht wie nie unter Arsène Wenger

Bei Arsenal gibt's kaum noch Ausreden: Das Team um Özil und Mustafi blamiert sich in der Premier League erneut, dem Trainer fehlt die Unterstützung - sein Abschied scheint unausweichlich.   Von Sven Haist

Liverpool verliert

Der FC Liverpool hat es verpasst, den englischen Fußball-Rekordmeister Manchester United in der Premier-League-Tabelle zu überholen. Die Klopp-Elf unterlag am Samstag mit 1:2 (0:2) beim Tabellenzweiten und droht nun vom dritten auf den vierten Platz abzurutschen.

Bei seinem ersten Startelf-Einsatz in diesem Jahr gelang dem englischen Nationalspieler Marcus Rashford (14./24. Minute) ein Doppelpack für Man United, das auf den verletzten Paul Pogba verzichten musste. Eric Bailly (66.) unterlief ein Eigentor.Die Red Devils waren vor allem in der ersten Hälfte die bessere Mannschaft. Nach der Halbzeitpause wurde Liverpool zwar deutlich stärker, für mehr als den Anschlusstreffer reichte es aber nicht mehr. Man United hat nach dem Heimerfolg im Old Trafford nun ein Polster von fünf Punkten Vorsprung auf den Erzrivalen aus Liverpool.

Die Reds kassierten nach drei Auswärtssiegen in Serie die erste Niederlage. Mit 60 Punkten könnte Liverpool am 30. Spieltag durch Tottenham Hotspur von Tabellenplatz drei verdrängt werden. Dazu müssten die Spurs, die am Samstag 58 Punkte hatten, am Sonntag auswärts beim AFC Bournemouth gewinnen.

Ronaldo schießt Madrid zum Sieg

Weltfußballer Cristiano Ronaldo hat Champions-League-Sieger Real Madrid einen mühsamen Sieg in der Primera Division beschert. Vier Tage nach dem Achtelfinal-Erfolg in der Königsklasse über Paris Saint-Germain erzielte der Portugiese beide Treffer zum 2:1 (1:0) bei SD Eibar am Samstag. Mit 57 Punkten festigte Real damit den dritten Tabellenplatz, der die erneute Champions-League-Teilnahme bedeuten würde.

Ronaldo traf vor der Pause (34.) und in der Schlussphase (84.). Ivan Ramis hatte für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt (50.). Die Madrilenen agierten dabei nahezu in Bestbesetzung. Auch die zuletzt angeschlagenen Toni Kroos und Luka Modric standen wieder in der Startelf.

PSG mit leichter Frustbewältigung

Nach dem Achtelfinal-Aus in der Champions League bleibt Paris Saint-Germain immerhin in der nationalen Meisterschaft klar auf Titelkurs. PSG siegte am Samstag gegen den FC Metz 5:0 (4:0) und liegt damit weiter 14 Zähler vor Titelverteidiger AS Monaco, der am Freitag bei Racing Straßburg 3:1 gewann.Thomas Meunier (5.), zweimal Christopher Nkunku (20. und 28.), Kylian Mbappé (45.) sowie Thiago Silva (82.) schossen die Tore für Paris. Der Pariser Startelf gehörte auch der deutsche Nationalspieler Julian Draxler an. Beim 1:2 am Dienstag gegen Real war der Ex-Schalker erst spät in der zweiten Halbzeit eingewechselt worden und hatte sich darüber beklagt. Torhüter Kevin Trapp kam erneut nicht zum Einsatz.

Bundesliga Die übliche Klatsche

HSV in München

Die übliche Klatsche

Der Hamburger SV verliert mit 0:6 in München. Robert Lewandowski schießt drei Tore, Franck Ribéry dribbelt einmal durch die ganze Abwehr. Das Desaster des HSV ist zur selbsterfüllenden Prophezeiung geworden.   Von Martin Schneider